Pröll-Sprecher zu „Falter“-Artikel

Verfasser in Sensations-Falle gefangen

St. Pölten (OTS/NLK) - Dr. Klenk suchte den vermeintlichen Skandal mit einem illegal erlangten Beschlussbogen der Niederösterreichischen Landesregierung und fand eine vor 9 Jahren mit Privatspenden korrekt gegründete gemeinnützige - allgemein bekannte - Stiftung, die per Beschluss der Niederösterreichischen Landesregierung jährlich gefördert wird, meinte Pröll-Sprecher Dr. Peter Kirchweger heute zur aktuellen „Falter“-Geschichte.

Ziel dieser Stiftung ist eine Akademie für den ländlichen Raum. Die dafür vorgesehenen beschlossenen öffentlichen Gelder liegen in voller Höhe unangetastet auf Konten des Landes und der Stiftung. Diese Stiftung wird noch dazu jährlich von einem gerichtlich bestellten unabhängigen Stiftungsprüfer geprüft. Alle diesbezüglichen Informationen hat Dr. Klenk bekommen. Dr. Klenk hat in den vergangenen Wochen verschiedenste Ansprechpartner in dieser Frage telefonisch oder per Mail „terrorisiert“, von Beginn an eine „Covergeschichte“, also eine Sensation angekündigt, noch bevor er überhaupt Stellungnahmen über die Faktenlage zur Verfügung hatte. Diese heute erschienene Geschichte zeigt, wie sehr sich Klenk selbst unter Druck gesetzt hat, ohne seinem gewünschten Ziel – eine Aufdeckungsgeschichte zu produzieren – auch nur nahe gekommen zu sein.

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Niederösterreichischen Landesregierung
Landesamtsdirektion - Pressedienst
Mag. Christian Salzmann
02742/9005-12172
presse@noel.gv.at
www.noe.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK0005