Tabak macht Kinder krank!

Passivrauchen schadet lebenslang

Wien (OTS) - Wien (OTS). Neue Studien zeigen es deutlicher denn je:
Wenn Eltern rauchen, leiden ihre Kinder oft lebenslang. Durch Passivrauchen ist der Nachwuchs nicht nur deutlich anfälliger für Atemwegserkrankungen und Allergien, sondern auch für Verhaltensauffälligkeiten und geistige Entwicklungsstörungen. „Durch elterlichen Tabakkonsum, vor allem durch Rauchen der Mutter, kann bereits das Ungeborene geschädigt werden“, warnt Priv. Doz. Dr. Angela Zacharasiewicz, Fachärztin für Kinder- und Jugendheilkunde in Wien. Und auch später sind „Tabakkinder“ einem erhöhten Krankheitsrisiko ausgesetzt.
Nicht nur das: Kinder von Rauchern werden früher und häufiger selbst zu Rauchern – ein Teufelskreis. In einer Langzeitstudie mit 17.000 Frauen und Kindern hat sich außerdem gezeigt, dass der Nachwuchs von rauchenden Frauen als Erwachsene früher und deutlich häufiger an Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen litt. MEDIZIN populär informiert über alle Folgen des Passivrauchens – und darüber wie der Rauchstopp gelingen kann.

Außerdem in der aktuellen Ausgabe:

Cholesterin natürlich senken
Jeder dritte Österreicher hat einen zu hohen Cholesterinspiegel und lebt gefährlich. Das Risiko für Gefäßverengungen steigt dadurch ebenso wie für Herzerkrankungen bis hin zu Herzinfarkt und Schlaganfall. Nicht immer braucht es Medikamente, um erhöhte Werte in den Griff zu bekommen. Sechs natürliche Maßnahmen, die helfen.

Krank durch Pendeln?
Viele Österreicher müssen täglich ein gutes Stück Weg zurücklegen, um in die Arbeit und wieder nachhause zu kommen: Mehr als die Hälfte der heimischen Berufstätigen pendelt – das geht auf Kosten der Nerven und der Gesundheit. Ein Arbeitsmediziner erklärt, wie man das Beste aus dem täglichen Hin und Her macht.

Gefährliche Düfte
Düfte können uns anregen oder beruhigen. Sie können uns verführen, aber auch zur Gefahr für unsere Gesundheit werden: Wohl aufgrund ihres zunehmenden Einsatzes machen Duftstoffe immer mehr Menschen krank. In MEDIZIN populär verrät ein Experte, welche Beschwerden typisch sind und wie man diese lindert.

Die aktuelle Ausgabe von MEDIZIN populär erscheint am 3. Jänner 2017.

MEDIZIN populär ist jetzt auch auf facebook
https://www.facebook.com/medizinpopulaer

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Alexandra Wimmer
Redakteurin MEDIZIN populär
Tel.: (++43-1) 512 44 86
www.medizinpopulaer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001