AMS Wien: Um ein Drittel mehr offene Stellen als vor einem Jahr

Sonderprogramm zur FacharbeiterInnen-Intensivausbildung in 21 Lehrberufen wird Jobchancen für gering Gebildete verbessern

Wien (OTS) - Die Zahl der beim AMS Wien als arbeitslos vorgemerkten Personen ist im Dezember 2016 im Jahresvergleich um 0,5 Prozent auf 142.713 gesunken. Die Zahl der AMS-Kundinnen und -Kunden in Schulung ist in Wien im selben Zeitraum um 10,4 Prozent auf 25.034 gewachsen, die Summe beider Gruppen um 0,9 Prozent.

„Die Zahl der Menschen auf Jobsuche nimmt derzeit also kaum zu, und das freut uns“, sagt AMS-Wien-Chefin Petra Draxl. „Dass die Arbeitslosigkeit im Jahr 2017 wirklich sinken wird, dürfen wir in Wien aufgrund der Konjunkturprognosen allerdings leider nicht erwarten.“

Am schwierigsten haben es auf dem Wiener Arbeitsmarkt nach wie vor Menschen ohne Berufsausbildung. "Das AMS Wien setzt heuer daher einen Schwerpunkt auf Ausbildungen, die auf die Lehrabschlussprüfung vorbereiten“, sagt Draxl. Im Rahmen des Sonderprogramms „FIA plus“ gibt es in Wien fürs erste 330 zusätzliche Ausbildungsplätze (Dauer:
18 Monate) in 21 Lehrberufen: von der Mechatronikerin bis zum Restaurantfachmann, vom Steuerassistenten bis zur Speditionskauffrau. „Wir wollen damit alle arbeitslos Vorgemerkten ab 18 ansprechen, die an einer guten Ausbildung interessiert sind“, sagt Draxl.

Die Zahl der unter-25-jährigen Arbeitslosen ist im Jahresvergleich um 7,1 Prozent gesunken, die der über-50-jährigen um 4,5 Prozent gestiegen. Der Bestand an offenen Stellen liegt mit 4.513 um 33,6 Prozent höher als noch vor einem Jahr.

Nach wichtigen Branchen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit im Einzelhandel um 1,4 Prozent gestiegen, in Hotellerie und Gastronomie um 2 Prozent. In der Warenproduktion gab es einen Rückgang um 5,4 Prozent, im Bau um 5,6 Prozent.

Rückfragen & Kontakt:

AMS Wien
Mag. Sebastian Paulick
++43 1 87871-50114
sebastian.paulick@ams.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMW0001