Wiener Ordensspitäler: Verhandlungen für die Kollektivverträge 2017 ausgesetzt

Nulllohnrunde für die Ärztekammer „inakzeptabel“ – Leitner: „Volle Solidarität“ mit allen Mitarbeitern

Wien (OTS) - Nach der bereits fünften Kollektivvertragsrunde für die Mitarbeiter in den Wiener Ordensspitälern gestern, Mittwoch, wurden die Verhandlungen vorerst ausgesetzt. „Es gibt keinerlei Bereitschaft der Arbeitgeber für eine konstruktive Verhandlung im Sinne der Kolleginnen und Kollegen, aber auch der anderen Berufsgruppen“, kritisiert der Obmann der Kurie angestellte Ärzte und Vizepräsident der Ärztekammer für Wien, Hermann Leitner. ****

„Bei der letzten Verhandlungsrunde haben die Arbeitgeber schlichtweg alle unsere Forderungen hinsichtlich Einkommenserhöhung und Adaptierung des Gehaltsschemas abgelehnt“, erklärt Leitner. Man wollte die Ärzteschaft in den Ordenshäusern mit einer Nullrunde abspeisen und damit im Rahmenrecht schlechterstellen als andere Berufsgruppen. Die Ärztekammer zeige nun „volle Solidarität“ sowohl mit der Ärzteschaft als auch mit allen anderen Mitarbeitern.

Da die Arbeitgeber trotz monatelanger Verhandlungen nicht bereit seien, für faire Arbeitsbedingungen zu sorgen, müsse man jetzt „zu anderen Mitteln greifen“, schließt sich Leitner der Stoßrichtung von vida an und betont nochmals das Verständnis für die Anliegen des nicht ärztlichen Personals und der Gewerkschaft. Die Kooperation von Ärzteschaft und nicht ärztlichen Mitarbeitern sei ein „Beispiel für eine ausgezeichnete Kooperation“ im Interesse aller Dienstnehmer in den Spitälern.

Am 15. Dezember 2016 folgt nun eine Betriebsrätekonferenz. Die ursprünglich für den 15. Dezember 2016 anberaumte Verhandlungsrunde wurde abgesagt, da zuerst über die Betriebsräte in den Krankenhäusern das „Angebot“ der Arbeitgeber an die Mitarbeiter weitergegeben werden soll. Die betroffenen Wiener Ordensspitäler sind die Krankenhäuser der Barmherzigen Brüder und der Barmherzigen Schwestern, das Krankenhaus Göttlicher Heiland, das Herz Jesu Krankenhaus, St. Elisabeth, St. Josef und das Hartmannspital. (ast)

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer Wien
Mag. Alexandros Stavrou
(++43-1) 51501/1224
stavrou@aekwien.at
http://www.aekwien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAW0001