Österreichischer Inklusionspreis zum ersten Mal vergeben

Gute Beispiele für Inklusion in Österreich am 30.11. erstmals mit dem Österreichischen Inklusionspreis ausgezeichnet

Wien (OTS) - Im Rahmen der Preisverleihungs-Gala im Studio 44 in Wien überreichte die Lebenshilfe mit freundlicher Unterstützung der Österreichischen Lotterien gestern Abend (30.11.) erstmals den Österreichischen Inklusionspreis. Der Preis ging an inklusive Projekte aus Österreich, die Selbstbestimmung und Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen fördern.

Sechs PreisträgerInnen aus den Bereichen Schule, Arbeit, Freizeit (Kunst und Sport), Einfache Sprache und Selbstvertretung wurden für ihr inklusives Engagement mit dem Inklusionspreis 2016 ausgezeichnet:
das Salzburg Museum, die Inklusive Lehrredaktion, das Seminarhotel Wesenufer, die Schule am Himmel, die Bildungsinitiative Sport und Inklusion, sowie das Selbstvertretungs-Zentrum Wien People First. Letzteres erhielt den mit 5.000 Euro dotierten Förderpreis, da das Projekt der Jury als finanziell besonders förderungswürdig erschien. Die PreisträgerInnen wurden von einer nationalen Fach-Jury aus 87 Einreichungen ausgewählt. Weitere wichtige Inklusionsprojekte finden sich auf der Ehrenliste.

Durch den Abend führte Claudia Stöckl, Kabarettist Martin Fromme und die inklusive Musikband "Hausmusik" sorgten für kulturelle Unterhaltung. Anwesend waren u.a.: Bettina Glatz-Kremsner (Österreichische Lotterien), Franz-Joseph Huainigg (Behindertensprecher der ÖVP), Helene Jarmer (Behindertensprecherin Die Grünen), Ulrike Königsberger-Ludwig (Behindertensprecherin SPÖ), Kurt Nekula (BMB, Präsident von Licht ins Dunkel), Manfred Pallinger (BMASK), Klaus Voget (Präsident der ÖAR).

Die anwesende Jury besteht aus: Erwin Buchinger (Behindertenanwalt des Bundes), Martina Eigelsreiter (Diversitätsbüro St. Pölten / Städtebund), Martin Habacher, (Unternehmer und Blogger), Günther Kräuter (Volksanwalt), Germain Weber (Präsident Lebenshilfe Österreich), Andreas Zehetner (Selbstvertreter der Lebenshilfe).

"Vielfalt nutzt uns allen. Der Preis soll zeigen, dass Inklusion in der Praxis funktioniert. Denn um Menschen zu erreichen, die im Alltag kaum mit Behinderungen zu tun haben, braucht es oftmals konkrete Umsetzungsbeispiele", so Lebenshilfe-Präsident Germain Weber.

Bettina Glatz-Kremsner, Vorstandsdirektorin der Österreichischen Lotterien: „Inklusion ist wichtig - im Sinne eines gleichberechtigten und wertschätzenden Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. Initiativen wie der Inklusionspreis sind ein wichtiger und ein großer Schritt in diese Richtung, weil sie Menschen mit Initiative und Engagement vor den Vorhang holt und damit auch anderen Anregung gibt, aktiv zu werden. Ich bin wirklich glücklich, dass diese gemeinsame Initiative schon im ersten Jahr so viel positive Resonanz findet und möchte allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihr Engagement und ihre tollen Ideen danken und darf den Gewinnern herzlich gratulieren.“

Fotos vom Event und Videostatements zur Inklusion zum Download:
www.lebenshilfe.at

PreisträgerInnen 2016: http://bit.ly/2gnDnFp

Rückfragen & Kontakt:

Lebenshilfe Österreich
MMag. Katleen Luger
Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
01/812 26 42 - 79 oder 0676/658 66 13
luger@lebenshilfe.at
www.lebenshilfe.at
www.facebook.com/lebenshilfe.inklusion

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LBH0001