Wiener Wirtschaftsbund findet überparteiliche Mehrheiten für Demozonen und sektorales Bettelverbot

Große Mehrheiten für Wirtschaftsbund im Wirtschaftsparlament der WKW, viele standortrelevanten Themen auch überfraktionell und einstimmig beschlossen

Wien (OTS) - Von der gemeinsamen Anstrengung die möglicherweise bald aus London abwandernde European Medicines Agency (EMA) nach Wien zu holen, über den überfraktionell eingebrachten Antrag zur Errichtung eigener Demonstrationszonen, welche sowohl Wirtschaftsinteressen, als auch die Interessen der Demonstranten gleichermaßen würdigen, bis hin zum einstimmig gefassten Beschluss, dass die arbeitsmedizinischen und sicherheitsrelevanten Überprüfungen von Betrieben mit geringem Gefährdungspotential durch die AUVA nur noch alle fünf Jahre stattfinden werden.

"Selten zuvor ist es uns gelungen so vielfältige Anträge, die allesamt spürbare Erleichterungen für die Wiener Selbstständigen bringen werden und dem Standort Wien guttun, mit so vielen verschiedenen Fraktionen der Wirtschaftskammer Wien zu beschließen. Mein Dank gilt allen Mandataren, die dies ermöglicht haben und damit die Interessen ihrer Branchen in die inhaltliche Ausrichtung der WKW münden lassen“, sagt Christoph Biegelmayer, Direktor des Wiener Wirtschaftsbundes, anlässlich des heute stattfinden Wirtschaftsparlaments.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsbund Wien
Lukas Lechner, B.A.
Leiter Politik & Presse; Pressesprecher
+43 676 3613375
l.lechner@wirtschaftsbund-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WBW0001