Vizebürgermeister-Tour: Gudenus zieht erste Bilanz

Großer Dank an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Wien

Wien (OTS/RK) - Der Wiener Vizebürgermeister Johann Gudenus zog heute, Dienstag, eine erste Bilanz über seine “Vizebürgermeister-Tour“. Seit März 2016 besuchte Gudenus verschiedene Dienststellen der Stadt, um sich einen Überblick über die Aufgabenfelder zu verschaffen. Aber in besonderem Maß interessierte er sich für die Sorgen und Anliegen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Wien. Gudenus dazu: „Für das Funktionieren einer Stadt sorgen nicht einzelne Personen, etwa einige Politiker, sondern die tausenden Menschen die im Dienste der Wiener Bevölkerung stehen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Wien leisten jeden Tag hervorragende Arbeit, auch wenn die Rahmenbedingungen nicht immer leicht sind. Dafür möchte ich einen großen Dank aussprechen.“

Von der Berufsrettung Wien bis zum Brückenbau

Der Vizebürgermeister besuchte die MA 70 (Berufsrettung Wien), die Magistratischen Bezirksämter, die MA 48 (Abfallwirtschaft, Straßenreinigung und Fuhrpark), MA 44 (Wiener Bäder), MA 40 (Soziales, Sozial- und Gesundheitsrecht), MA 53 (Presse- und Informationsdienst), MA 68 (Feuerwehr und Katastrophenschutz) und die MA 29 (Brückenbau und Grundbau). Darüber hinaus führte Gudenus hunderte Gespräche mit Wienerinnen und Wienern etwa am Praterstern, der Ottakringer Straße oder am Floridsdorfer Spitz. „Nur Karl May hat über Dinge sprechen und schreiben können, die er nie selbst gesehen hat. Ich verstecke mich nicht hinter meinem Schreibtisch. Ich nehme meine Rolle als Vizebürgermeister sehr ernst und gehe auf die Menschen zu. Nicht zuletzt stellen die Sorgen, Anliegen und Zukunftshoffnungen der Wienerinnen und Wiener die Grundlage für mein Handeln dar“, so der Vizebürgermeister anlässlich einer seiner Touren. Gudenus erhielt von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zahlreiche Anregungen für zukünftige Verbesserungen.

Auch Betriebsbesuche am Arbeitsprogramm

Gudenus verschaffte sich nicht nur magistratsintern einen Überblick, sondern führte auch mit zahlreichen Unternehmerinnen und Unternehmern Gespräche vor Ort. So besuchte er unter anderem die Standorte von General Dynamics oder Dietzel Univolt. „Vor Ort gehen, zuhören, sich einen Überblick verschaffen und handeln – das ist meine Devise“, unterstreicht Gudenus. Sogar Baustellen, wie etwa die des Krankenhauses Nord, inspizierte der Wiener Vizebürgermeister.

Kein Ende absehbar. Zahlreiche Anregungen erhalten.

Ein Ende der Vizebürgermeister-Tour ist nicht absehbar. Gudenus möchte jede einzelne Magistratsabteilung besuchen und mit so vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wie möglich ins Gespräch kommen und die unterschiedlichen Tätigkeitsfelder kennenlernen. Das trifft auch auf die Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern, sowie die Standort-Besuche zu. Gudenus abschließend: „Mich hat die Vielfalt der Tätigkeiten, das Wissen und der Fleiß der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Wien beeindruckt. Ich habe zahlreiche Anregungen von den Mitarbeitern der Abteilungen erhalten, die ich in der Zukunft umsetzen werde. Ich freue mich schon jetzt auf die nächsten Stationen meiner Tour.“ (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Werner-Christoph Kaizar
Mediensprecher Vizebürgermeister Johann Gudenus
Telefon: 01 4000 81087
E-Mail: christoph.kaizar@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013