Nepp ad Ellensohn: Erhöhung wäre Verhöhnung der arbeitenden Bevölkerung

Grüner De Luxe-Plan für Wirtschaftsflüchtlinge ist abzulehnen

Wien (OTS) - "Wenn die Wiener Grünen via 'Standard' eine Anhebung der Mindestsicherung fordern, lässt das vermuten, dass sie Lobbying für die Asylindustrie betreiben und noch mehr Wirtschaftsflüchtlinge ins Sozial-Schlaraffenland Wien locken wollen. Die Erhöhung von Mindestpensionen und Mindestlöhnen wäre sinnvoller und gerechter, um die soziale Hängematte endlich zu entlasten", merkt der Wiener FPÖ-Klubobmann Dominik Nepp an. Die Mindestsicherung soll der einheimischen Bevölkerung und natürlich jenen gut integrierten Neo-Österreichern vorbehalten sein, die über Jahre ins Sozialsystem eingezahlt haben. Eine "Gehaltserhöhung" für großteils ungebildete, unvermittelbare Asylanten ist selbstverständlich abzulehnen. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Toni Mahdalik
Leiter Pressestelle FPÖ Wien
01/4000/81747
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002