„Weltjournal“ am 30. November: „Polen – Unterwegs nach rechts“

Danach im „WELTjournal +“: „Der Dorf-Diktator: Zucht und Ordnung in Ungarn“

Wien (OTS) - Erst Ungarn, jetzt Polen – in Osteuropa vollzieht sich ein massiver Rechtsruck. Das „Weltjournal“ – präsentiert von Cornelia Vospernik – zeigt dazu am Mittwoch, dem 30. November 2016, um 22.30 Uhr in ORF 2 Beate Haselmayers Reportage „Polen – Unterwegs nach rechts“. Im „WELTjournal +“ folgt um 23.05 Uhr „Der Dorf-Diktator – Zucht und Ordnung in Ungarn“.

WELTjournal: „Polen – Unterwegs nach rechts“

Seit Polens Nationalkonservative an der Regierung sind, herrscht ein autoritärer Stil: eine 50.000 Mann starke paramilitärische Freiwilligenmiliz wird gebildet, Bürgerrechte werden eingeschränkt, das ohnehin restriktive Abtreibungsrecht steht unter Kritik, freie Medien kommen unter Druck. Während die einen um den Verlust der Demokratie fürchten, befürworten die anderen die Politik ihrer Regierung.

Jakub etwa ist 27 Jahre alt und Mitglied einer paramilitärischen Gruppe im Osten Polens. Marschieren, Schießen, Kämpfen – Übungen für den Ernstfall. Er wünscht sich mehr Kontrolle an den Grenzen und ist gegen das Schengen-Abkommen. Marija ist 23 und für eine Verschärfung der Abtreibungsgesetze, wie die Regierung sie geplant hatte. Dagegen stehen Teile der polnischen Zivilgesellschaft, die zu Demonstrationen gegen die Regierungspolitik aufrufen. „WELTjournal“-Reporterin Beate Haselmayer berichtet über ein Land im Umbruch.

WELTjournal +: „Der Dorf-Diktator – Zucht und Ordnung in Ungarn“

Das Dörfchen Érpatak im äußersten Nordosten Ungarns war lange ziemlich bedeutungslos – bis vor einigen Jahren Mihály Zoltán Orosz zum Bürgermeister gewählt wurde, ein bekennender Rechtsextremer und Roma-Hasser. Das „WELTjournal +“ erzählt, wie der Bürgermeister das strenge „Modell von Érpatak“ einführte, in dem Ordnung, Arbeitssinn und nationale Brauchtumspflege zur Pflicht gehören. Wer sich nicht daran hält, dem droht Ausgrenzung, sogar Vertreibung aus dem Dorf. Mittlerweile haben auch andere ungarische Gemeinden das Disziplinierungsmodell Érpatak übernommen und nutzen es, um gegen die Minderheit der Roma und politische Kritiker vorzugehen.

Die Sendungen sind auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) – vorbehaltlich vorhandener Online-Lizenzrechte – als Live-Stream sowie nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002