Pressegespräch: Sofortige Einstellung aller Dublin-Abschiebungen nach Kroatien

Widerstand gegen unmenschliche österreichische Flüchtlingsbürokratie

Wien (OTS) - Bis zum Zeitpunkt der offiziellen Schließung der Balkanroute im März 2016, kamen Asylwerber legal nach Österreich: Die Grenzen waren offen.

Behörden schlagen nach Monaten – unbegründet und unerwartet – einen neuen Kurs ein. Sie bedienen sich der Dublin III Verordnung, um undifferenziert Flüchtlinge wieder außer Landes zu bringen. Dieses Vorgehen wird in Österreich zur Routine, obwohl sich Betroffene oft nur wenige Stunden in Zügen, Bussen und Transitlagern im Land aufgehalten hatten.

Die Auswahl der Abzuschiebenden unter den über 90.000 AntragstellerInnen aus dem letzten Jahr erfolgt willkürlich und widerspricht nach unserer Ansicht dem Sinn der Dublin-Verordnung.

Alleinstehende junge Frauen, Kinder, Babys, Kranke oder Trauma-PatientInnen sind akut von Abschiebungen nach Zagreb bedroht – das ist moralisch und menschlich untragbar.

Rückführungen sorgen derzeit für Proteste von Betroffenen und HelferInnen, da Integrationsprozesse nach vielen Monaten brüsk abgebrochen werden.
Die Arbeit der Zivilgesellschaft wird mit Füßen getreten.

Am Podium:

  • Michael Genner, Asyl in Not, Plattform für menschliche Asylpolitik
  • Birgit Roth, Border crossing Spielfeld
  • Sonia Feiger, Shalom Alaikum - Jewish Aid for Refugees
  • Mag.a Nadja Lorenz, Rechtsanwältin
  • Fanny Dellinger, Petition/DeTra

Pressegespräch: Sofortige Einstellung aller Dublin-Abschiebungen nach
Kroatien


Datum: 20.10.2016, um 10:00 Uhr

Ort:
Presseclub Concordia
Bankgasse 8, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Michael Genner, 0676 – 63 64 371
Sonia Feiger, 0676 - 588 22 84

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007