Korosec: Senioren brauchen Licht für ihre Sicherheit

Seniorenbund spricht sich gegen das frühere Abdrehen der öffentlichen Beleuchtung aufgrund von Sparmaßnahmen aus

Wien (OTS) - „Im Dunkeln geht niemand gerne auf die Straße. Auch nicht Senioren und Seniorinnen. Licht bringt Sicherheit“ so LAbg. Ingrid Korosec, Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes zur Ankündigung aus der MA 33, wonach die öffentliche Beleuchtung bereits ab 22 Uhr reduziert werden soll.

Korosec verweist auf die aktuellen Rohdaten des Bundesministeriums für Inneres im Rahmen des Projektes „Kriminalstatistikneu“, welche die Gesamtkriminalität in Österreich im ersten Halbjahr 2016 zeigt:
Die Anzahl aller angezeigten Strafdaten sind in Österreich im Vergleich zu 2015 um mehr als 6 Prozent gestiegen.

„Dies belegt“, so Korosec, „dass wir uns noch lange nicht in Sicherheit wiegen und die öffentliche Beleuchtung am Abend früher abgedreht werden könnte“. Der Seniorenbund plädiert an das Verantwortungsbewusstsein der Wiener Stadtregierung. Sicherheit und ein Sicherheitsgefühl ist ein zentrales Bedürfnis aller Menschen in Österreich, so auch für Senioren und Seniorinnen.

Die Präsidentin fügt hinzu: „Sich mit der Dunkelheit zu beschäftigen, in einer Zeit, in der Angsterkrankungen und Depressionen unter der gesamten Bevölkerung zunehmen, halte ich für verantwortungslos."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund,
Evelyne Huber, MSc, Referentin für Presse und Kommunikation
Tel.: + 43 (0) 664 / 3022243
ehuber@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0002