Korosec: Der Hausarzt muss erhalten bleiben

Seniorenbund unterstützt die Erkenntnisse des Gesundheitsbarometers

Wien (OTS) - „Hausärzte müssen unbedingt erhalten und die Flächendeckung muss auch in den ländlichen Regionen gesichert bleiben.“ so LAbg. Ingrid Korosec, Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes zu den aktuellen Erkenntnissen des Gesundheitsbarometers, einer im Auftrag der Wiener Ärztekammer vom 20. September bis 4. Oktober 2016 durchgeführten telefonischen Meinungsumfrage unter 1000 Österreicher.

Senioren wünschen sich mehr niedergelassene Ärztinnen und Ärzte und keinesfalls weniger. 95 Prozent der Befragten der Umfrage gaben an, dass der klassische Hausarzt extrem wichtig ist und dass dieser unbedingt erhalten bleiben muss. 70 Prozent sprachen sich für mehr praktische Ärzte aus und 66 Prozent sind sehr oder eher zufrieden mit Wartezeiten bei praktischen Ärzten. 82 Prozent sind sogar der Meinung, dass die Krankenkassen viel mehr Leistungen bei der Prävention und Vorsorge übernehmen sollten. Diesen Wunsch unterstützt der Seniorenbund zusätzlich.

„Diese Zahlen belegen, wie wichtig die freie Arztwahl und der Hausarzt ist und bleibt. Hier darf keinesfalls gekürzt werden, sondern muss ausgebaut werden.“ so Korosec. Der Seniorenbund wird sich daher für die Weiterentwicklung des niedergelassenen Bereichs einsetzen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Evelyne Huber, MSc
Referentin für Presse und Kommunikation
Tel.: + 43 (0) 664 / 3022243
ehuber@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001