„Report“ über Streit um die Mindestsicherung, Klimaziele in weiter Ferne, Lebensmittel im Müll und das Kürzel „KHG“

Am 11. Oktober live zu Gast im Studio: Umweltminister Andrä Rupprechter

Wien (OTS) - Susanne Schnabl präsentiert den „Report“ am Dienstag, dem 11. Oktober 2016, um 21.05 Uhr in ORF 2 mit folgenden Themen:

Streit um die Mindestsicherung

Der Streit um die Mindestsicherung spaltet weiter die Koalition. Immer mehr Bundesländer beschließen unterschiedliche Verschärfungen, eine von allen Expertinnen und Experten gewünschte bundesweit einheitliche Regelung lässt hingegen auf sich warten. Das setzt vor allem die Bundeshauptstadt Wien unter Druck, wo besonders viele Flüchtlinge leben. Wien muss jetzt sein Sozialbudget um 130 Millionen Euro erhöhen. Politische Taktik und ideologische Annahmen bestimmen die Auseinandersetzung, Daten und Fakten sind nur schwer zu bekommen. Ein Bericht von Alexander Sattmann und Ernst Johann Schwarz.

Klimaziele in weiter Ferne

Die Weltgemeinschaft hat sich auf einen Klimavertrag geeinigt, der die Erderwärmung bis 2030 auf maximal zwei Grad Celsius begrenzen soll. Für die einzelnen Staaten gibt es nun verbindliche Ziele zur Reduktion von Treibhausgasen – doch bis Österreich sie erreichen kann, ist es noch ein langer Weg. Denn die Emissionen von Treibhausgasen liegen hier deutlich über dem EU-Schnitt, und die Bundesregierung muss noch viel tun, um das zu ändern. Wie müsste eine solche Strategie aussehen, damit Österreich seine Klimaziele erreicht? Welchen Beitrag muss die Industrie leisten, welchen die Konsumentinnen und Konsumenten? Und warum wird es ohne rasant beschleunigten Umstieg auf Elektro-Autos nicht gelingen? Katja Winkler und Jakob Horvat berichten.

Live zu Gast im Studio ist Umweltminister Andrä Rupprechter, ÖVP.

Lebensmittel im Müll

Tonnenweise enden genießbare Lebensmittel im Müll, trotz aller Bewusstseinsbildung bei Herstellern und Konsumentinnen und Konsumenten. Wie will die Regierung ihr selbst gesetztes Ziel erreichen, die Lebensmittelabfälle bis 2018 um 20 Prozent zu reduzieren? Bisher bleibt es Landwirtschaft, Handel, Gastronomie, aber auch Haushalten selbst überlassen, wie sie Lebensmittelabfälle reduzieren. Reichen Eigeninitiative und freiwilliges Engagement aus oder braucht Österreich neue Gesetze, wie es sie in anderen Ländern schon gibt? Könnten Erleichterungen bei gesetzlichen Hygieneauflagen oder dem Mindesthaltbarkeitsdatum den Lebensmittelmüllberg reduzieren? Auch die Sozialinitiativen, die den Lebensmittelüberfluss aus dem Handel und der Landwirtschaft an Bedürftige umverteilen, stoßen angesichts der Mengen an Grenzen. Welche Maßnahmen hat die Regierung gesetzt? Welche wären sinnvoll? Martina Schmidt berichtet.

Wem gehört KHG?

Das Oberlandesgericht Wien hat in einem Streit um das Kürzel „KHG“ entschieden: Die drei Buchstaben gehören niemandem. Zwei junge Kreative hatten ein Brettspiel namens „KHG – Korrupte Haben Geld“ entwickelt, das der ehemalige Finanzminister Karl-Heinz Grasser wegen „Verletzung seines Namens- und Persönlichkeitsrechts“ verbieten lassen wollte. Das Spiel enthält Anspielungen auf diverse Korruptionsaffären in Österreich, Grasser bezog den Namen auf sich – und setzt nun seine Hoffnung auf eine außerordentliche Revision beim Obersten Gerichtshof. Eva Maria Kaiser und Helga Lazar berichten über diesen kuriosen Rechtsstreit, über die Glanzzeiten des Kürzels KHG und viele andere, die es verwenden.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006