Festakt zum 70-jährigen Bestehen der Jungarbeiterbewegung

Sozialminister Stöger: "Das Zusammenleben lernen"

Wien (OTS) - Eine der größten gemeinnützigen Heimträger-Organisationen Österreichs, die ÖJAB – Österreichische Jungarbeiterbewegung, feiert ihr 70-jähriges Bestehen. 1946 war der Verein von jungen Arbeitern beim Wiederaufbau des Stephansdomes gegründet worden. Der Festakt zum Jubiläum fand am 7. Oktober im Europahaus Wien der ÖJAB im 14. Bezirk statt.
Der burgenländische Soziallandesrat Mag. Norbert Darabos wies beim Festakt auf seinen persönlichen „doppelten Heimvorteil“ hin: Seine Frau wohnte lange Zeit im Studierendenwohnheim ÖJAB-Haus Burgenland 1, und er selbst absolvierte im ÖJAB-Jugendwohnheim Niederösterreich 2 seinen Zivildienst. „Die ÖJAB hat seit 70 Jahren Menschen Heimat gegeben und ist ein ganz wichtiger Partner für das Burgenland, auch für Menschen, die ihren Lebensabend erreicht haben.“
Die niederösterreichische Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag. Johanna Mikl-Leitner erinnerte sich an die „wunderschöne Zeit“, als sie als Studentin ab 1983 im ÖJAB-Haus Niederösterreich 1 wohnte: „Es war nicht einfach ein Dach über dem Kopf, sondern ein Zuhause. Ich habe dort viele Freunde gewonnen. Bis heute findet man Hilfsbereitschaft, Unterstützung, Lebensfreude, wo man in der ÖJAB hinkommt. Auch in der Flüchtlingsbetreuung wurde Großes geleistet, beispielsweise in Greifenstein.“
„In der ÖJAB lernen junge Menschen das Zusammenleben“, betonte Sozialminister Alois Stöger, „dies ist heute in Gefahr. Ich wünsche mir, dass wir in 70 Jahren keinen Stephansdom mehr aufbauen müssen -vor dem Hintergrund eines Europas, in dem heute immer mehr Nationalismen und Engstirnigkeit in den Vordergrund rücken.“ Außenminister Sebastian Kurz, der mit einer Videobotschaft zugeschaltet war, betonte die Leistungen der Jungarbeiterbewegung, Menschen zusammenzubringen.
Geschäftsführerin Dr. Monika Schüssler skizzierte Ideen für die Zukunft: Photovoltaik, Co-Working-Space im Studierendenwohnheim, Car-Sharing mit Anrainern, Web-Apps zur individuellen Zimmer-Beheizung. In den nächsten Jahren stünden jedenfalls die Modernisierung mancher Studierendenwohnheime und das Ziel, junge Menschen auf Jobsuche und Wirtschaft zusammenzubringen, im Vordergrund, so Schüssler.
„Wir stehen für die Begleitung von Menschen und ihrer Entwicklung“, fasste Präsident Wilhelm Perkowitsch die Ziele des Vereins zusammen. Nach dem von PhDr. Petra Heidler, MBA, moderierten Festakt ließen die Festgäste 70 Luftballone steigen, mit Wünschen für eine gute Zukunft. Bei einer anschließenden Charity-Kunstauktion wurden gespendete Bilder von Arik Brauer und Christian Ludwig Attersee und weiteren Künstlern zugunsten von Straßenkindern in Burkina Faso versteigert. Heute betreibt die parteipolitisch und konfessionell unabhängige ÖJAB 24 Wohnheime für 4.200 Studierende und Jugendliche in Österreich, drei Wohn- und Pflegeheime für 470 ältere Menschen und ein Wohnheim für Asylwerber. Im Berufspädagogischen Institut der ÖJAB und in „Produktionsschulen“ erhalten Jugendliche und Erwachsene aus schwierigem sozialem Umfeld Berufsausbildung und Unterstützung für ein selbständiges Arbeitsleben, beispielsweise auch Flüchtlinge durch Kompetenzchecks.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Wolfgang Mohl, 01 597 97 35-826, 0660 83 59 826. wolfgang.mohl@oejab.at. Weitere Fotos: http://fotos.oejab.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009