ÖKV Forschungsförderung für Interdisziplinäre Krebsforschung

Hoffnungsvoller Auftakt zur „Langen Nacht der Forschung 2016"

Wien (OTS) - Der Österreichische Kynologenverband (ÖKV) hat auf Ansuchen des Vereins „RotePfote- Krebsforschung für das Tier“ die interdisziplinären Forschungsarbeiten von Dr. Karin Bauer, IL-4 downregulates expression of the target receptor CD30 in neoplastic canine mast cells und DI Alexandra Keller, The JAK2/STAT5 signaling pathway as a potential therapeutic target in canine mastocytoma mit je 1.000,- Euro gefördert. (Der Verein RotePfote-Krebsforschung für das Tier entstammt einer Kooperation der Medizinischen Universität Wien und der Veterinärmedizinischen Universität Wien.Zweck dieser Zusammenarbeit ist der Austausch, die gemeinsame Erforschung und Entwicklung moderner Krebstherapien, die das Leben von Tieren, und in der Folge auch von Menschen, mit Krebs verbessern.)

Perfekt abgestimmt zur heutigen österreichweit stattfindenden „Langen Nacht der Forschung“ erfolgte der Fototermin am Vormittag an der Veterinärmedizinischen Universität in Wien. An der symbolischen Scheckübergabe nahmen neben dem Vizerektor für Forschung Univ.-Prof. Dr. Otto Doblhoff-Dier, BM a.D. Dr. Andrea Kdolsky (Präsidentin RotePfote- Krebsforschung für das Tier), Ing. Andreas Huschka (Generalsekretär ÖKV), DI Alexandra Keller(Preisträgerin) sowie Vertreter der Universitäten, des Österreichischen Kynologenverbands und des Vereins RotePfote- Krebsforschung für das Tier teil.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Kynologenverband - (ÖKV)
0043(0)2236/710 667
office@oekv.at
www.oekv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KYV0001