KO Hirz: Christliche Feierpflicht im Kindergarten: die nächste pädagogische Unsinnigkeit aus dem Hause Schwarz-Blau

Beschämend, dass die ÖVP auch hier wieder mitzieht - Parteipolitik hat im Kindergarten nichts zu suchen

Linz (OTS) - „Das ist die nächste Unsinnigkeit aus dem Hause Schwarz-Blau. Die FPÖ versucht ihre rechte Politik in den Kindergärten zu verankern, ihre verstaubte Ideologie dieser Bildungseinrichtung überzustülpen. Und die ÖVP ist einmal mehr für diesen altbackenen Unsinn. Parteipolitik hat in Kindergärten nichts zu suchen, Hände weg“. Empört zeigt sich der Klubobmann und Bildungssprecher der Grünen OÖ LAbg. Gottfried Hirz vom Plan der FPÖ, christliche Traditionspflege verpflichtend in den OÖ. Kindergärten einzuführen und im Kindergartenbetreuungsgesetz zu verankern.

Für Hirz werden durch diese geplante Gesetzesvorschrift die KindergartenpädagogInnen praktisch entmündigt. „Natürlich soll der Jahreskreislauf in den Kindergärten behandelt werden. Aber das muss man wohl nicht im Gesetz verankern. Die Feierlichkeiten des Jahres werden ohnehin und selbstverständlich begangen. Eine Wertevermittlung ist klarerweise nur aus der Lebenswelt der Kinder möglich“.

Vorbild für diesen Vorstoß auf Landesebene ist der geplante Wertekodex der Welser FPÖ. Hirz: „Schwarz-Blau ist scheinbar völlig egal, dass BildungsexpertInnen solche Ansinnen massiv kritisieren und ablehnen. Mit dem schwarz-blauen Vorstoß soll die Parteipolitik die pädagogischen Ziele bestimmen und die Tür steht offen für einen bildungspolitischen Rückschritt. Dass sich die ÖVP für eine derartige Retropolitik hergibt, ist einfach nur mehr beschämend“.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Oberösterreich, Mag. Markus Gusenbauer, Pressereferent, Tel.: 0664/831 75 36, mailto: max.gusenbauer@gruene.at, http://www.ooe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001