Päpstliche Osterbotschaft im Zeichen von Terror und Flüchtlingen

Franziskus spendete auf dem Petersplatz in Rom den traditionellen Segen "Urbi et orbi"

Vatikanstadt (KAP) - Papst Franziskus hat in seiner Osterbotschaft an das Leid von Flüchtlingen und Terroropfern erinnert und zum Einsatz für Frieden und soziale Gerechtigkeit aufgerufen. "Die Welt ist voll von Menschen, die an Leib und Seele leiden, während die Nachrichten sich mit Meldungen über grausame Verbrechen füllen", sagte er am Sonntag bei der Osterzeremonie auf dem Petersplatz. Gewalt zeige sich in häuslichen Mauern ebenso wie bei bewaffneten Konflikten unter denen ganze Bevölkerungen litten, so der Papst in seiner Ansprache auf der Mittelloggia des Petersdoms. Anschließend spendete er den traditionellen Segen "Urbi et orbi" - "der Stadt und dem Erdkreis".

Dieses Osterfest stehe besonders im Zeichen des Terrors, sagte der Papst in seiner Botschaft, "jener blinden und grausamen Form von Gewalt, die nicht aufhört, unschuldiges Blut in vielen Teilen der Erde zu vergießen", so Franziskus. Er rief zur Solidarität mit den Opfern der weltweiten Anschläge auf und erwähnte insbesondere den Terror in Belgien, der Türkei, in Nigeria, Tschad, Kamerun und der Elfenbeinküste.

Der Papst erinnerte an "die immer größer werdende Schar der Migranten und Flüchtlinge - unter ihnen viele Kinder", die Krieg, Hunger, Armut und sozialer Ungerechtigkeit entkommen wollten. Auf ihrem Weg fänden viele den Tod und begegneten der "Zurückweisung derer, die Aufnahme und Hilfe anbieten könnten". In diesem Zusammenhang appellierte Franziskus an den bevorstehenden Welthumanitätsgipfel, die Würde des Menschen in den Vordergrund zu stellen und politische Lösungen für die Notleidenden zu entwickeln.

Als wichtigen Grund für das Elend nannte Franziskus eine profitgierige Ausbeutung der Natur und den Klimawandel. Dieser führe zu Dürren, Überschwemmungen und Nahrungsmittelkrisen.

Seinen Blick auf die Konfliktherde der Welt eröffnete der Papst mit einem Appell an die Kriegführenden in Syrien. Das zerrissene Land leide seit langem unter der Verachtung humanitärer Regeln und dem gesellschaftlichen Zerfall. Er rief die Konfliktparteien dazu auf, in den laufenden Verhandlungen ehrlich für den Frieden und die Errichtung einer brüderlichen, menschenwürdigen Gesellschaft zu arbeiten. In diesen Appell bezog der Papst auch andere Krisengebiete des Mittelmeerraums und des Nahen Ostens ein wie den Irak, Jemen und Libyen.

Mehr auf www.kathpress.at

((forts. mgl.)) GUT
Copyright 2016, Kathpress (www.kathpress.at). Alle Rechte vorbehalten

Rückfragen & Kontakt:

Katholische Presseagentur Kathpress
CR Dr. Paul Wuthe
(01) 512 52 83

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001