Mikl-Leitner in ÖSTERREICH: "Systematische Kontrollen an Eu_Außengrenze auch für EU-Bürger."

Innenministerin im ÖSTERREICH-Interview: Idomeni-Flüchtlinge sollen in Griechenland bleiben.

Wien (OTS) - Innenministerin Johanna Mikl-Leitner fordert im Interview für die Sonntagsausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH verschärfte Maßnahmen an den EU-Außengrenzen, um die Rückkehr von europäischen Jihad-Kämpfern in den Schengen-Raum zu unterbinden. Mikl-Leitner: "Wir wissen, dass mehr als 5.000 nach Syrien und in den Irak gefahren sind, um sich ausbilden zu lassen oder gar zu kämpfen. Es ist daher dringender denn je, dass in Zukunft auch EU-Bürger an den Ausßengrenzen systematisch kontrolliert werden."

In Sachen Flüchtlingskrise spricht sich die Ministerin dafür aus, die im Lager Idomeni verbliebenen Flüchtlinge in Griechenland zu belassen. Mikl-Leitner: "NGOs und Behörden sollten alle Überzeugungskraft einsetzen, sie dort in warme Quartiere zu bringen. Griechneland ist ein sicheres EU-Mitgliedsland." Ein klares Signal sei nötig: "Die Flüchtlinge können sich das Land nicht aussuchen, in dem sie einen Asylantrag stellen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002