Grüne Wien/Ellensohn: „Bundesregierung hat den Schubser aus Wien gebraucht

Nach heftigen Diskussionen hinter den Kulissen wurde Geld für mobile Schulteams frei gegeben

Wien (OTS) - Mittwochabend verkündeten Finanz- und Bildungsministerium, dass die im September beschlossenen 24 Millionen Euro für die Integration von Flüchtlingskindern nun - knapp ein halbes Jahr später - frei gegeben worden sind. „Davor fanden heftige Diskussionen und gegenseitige rot-schwarze Schuldzuweisungen statt“, verrät David Ellensohn, Bildungssprecher und Klubobmann der Grünen Wien. „Nicht zuletzt haben Schelling und Heinisch-Hosek auch dem medialen Druck nachgegeben. Unseren Schubser aus Wien haben sie einfach gebraucht. Doch mein Dank gilt auch den Kolleginnen und Kollegen in den Redaktionen, die Kindern, PädagogInnen und Eltern einen Stimme gegeben haben“, sagt Ellensohn.

Rund 2500 Flüchtlingskinder besuchen derzeit die Wiener Schulen. Mit dem frei gewordenen Geld vom Bund werden wie geplant „mobile Teams zur Förderung der Integration von Flüchtlingskindern“ die Arbeit aufnehmen. 18 qualifizierte Personen werden diese Aufgabe übernehmen. „Grün und Rot arbeitet mit Hochdruck an neuen Wegen für die Bildungspolitik und hat die Chance erkannt, die gelungene Integration von Flüchtlingskindern birgt. Ich würde es begrüßen, wenn uns die Bundesregierung nicht blockiert, sondern unterstützt“, so Ellensohn abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
(+43-1) 4000 - 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001