Kucharowits/Lueger/Muchitsch: Klare Unterstützung für Volkshilfe-Forderung nach Mindestsicherung-Erhöhung für Kinder

Wer Kinder- und Jugendarmut verhindern möchte, darf nicht bei Familien mit BMS-Bezug sparen

Wien (OTS/SK) - Die SPÖ-Jugendsprecherin Katharina Kucharowits unterstützt die Volkshilfe in ihrer Forderung, die Leistungen für Kinder im Rahmen der Mindestsicherung zu erhöhen. „Ein klares Ja zur Erhöhung des Beitrags für Kinder von MindestsicherungsbezieherInnen. Wer Kinder- und Jugendarmut vorbeugen möchte, darf bei Familien, die Mindestsicherung beziehen, nicht sparen. Kinder haben das Recht auf eine sozial sichere Kindheit und Teilhabe an der Gesellschaft, sowie auf Bildungs- und Freizeitangebote, 151 Euro sind dafür eindeutig zu wenig“, so Kucharowits.****

Die Volkshilfe hat hierzu eine Umfrage durchgeführt und ausgewertet. Laut den Ergebnissen halten 72 Prozent der Befragten die Mindestsicherung für ein wichtiges Instrument zur Armutsbekämpfung. Auch, dass für Kinder ein zusätzlicher Betrag von 151 Euro ausbezahlt wird, sehen die Befragten positiv, 65 Prozent sind sogar der Meinung, dass dieser zusätzliche Betrag erhöht werden muss.

Die Leistungen für Kinder sind länderweise unterschiedlich, betragen aber mindestens die genannten 151 Euro. „In Wien werden Kinder besonders unterstützt, hier gibt es bereits einen höheren Bezugsbetrag, dies sollte für alle Bundesländer gleich gelten“, erklärt SPÖ-Familiensprecherin Angela Lueger. Eine „Verbundlichung“ der Mindestsicherung ist für sie „sinnvoll", damit es keine Nivellierung nach unten gibt – darüber wird derzeit mit den Bundesländern verhandelt.

In Richtung konservativer und neoliberaler Familienpolitiken kritisiert SPÖ-Sozialsprecher Muchitsch: „Wer bei Sozialleistungen an Kindern kürzen möchte, sollte sich schämen.“

„Auch wenn von manchen Seiten nach Sozialabbau gerufen wird – mit der SPÖ wird es kein Sparen auf Kosten von Familien und Kindern geben“, machen die Abgeordneten klar. Dass genau diese Parteien sich als „Familien-Parteien“ inszenieren wollen, sei „zynisch“ und „enttäuschend“.(Schluss) up/kg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002