Bundespräsident Dr. Fischer drückt dem belgischen König in persönlichem Telefongespräch Anteilnahme Österreichs aus

Wien (OTS) - Bundespräsident Dr. Heinz Fischer hat heute in einem persönlichen Telefongespräch dem belgischen König Philippe die Anteilnahme der Republik Österreich und des gesamten österreichischen Volkes in Bezug auf die grausamen und blutigen Terrorattacken in Brüssel zum Ausdruck gebracht, die so viele Menschenleben gefordert und noch viel mehr Menschen schwere Verletzungen zugefügt haben.

„Österreich steht voll und ganz und uneingeschränkt auf der Seite Belgiens und fühlt sich in diesen Stunden und Tagen mit diesem eng befreundeten Land besonders verbunden“, sagte der Bundespräsident.

Der belgische König bedankte sich in bewegten Worten für die Anteilnahme und unterstrich die engen, freundschaftlichen Beziehungen zwischen Belgien und Österreich und auch zwischen den Staatsoberhäuptern dieser beiden Staaten. Er versicherte, dass die belgischen Sicherheitsbehörden alles in ihrer Macht stehende tun und auch in Zukunft tun werden, um die Bevölkerung zu schützen und die Verantwortlichen für diese Terrorakte zur Verantwortung zu ziehen. Die Sicherheit Belgiens und die Sicherheit Österreichs hängen aufs Engste mit der Sicherheit Europas zusammen und die Sicherheit Europas mit der Sicherheit in Belgien und Österreich, stellten die beiden Staatsoberhäupter übereinstimmend fest.

Bundespräsident Dr. Heinz Fischer wird sich darüber hinaus voraussichtlich heute um 17 Uhr in das Kondolenzbuch der Belgischen Botschaft eintragen, das im Hinblick auf die große Opferzahl der Terroranschläge in Brüssel heute aufgelegt wurde.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Präsidentschaftskanzlei, Presse- und Informationsdienst
(++43-1) 53422 230
pressebuero@hofburg.at
http://www.bundespraesident.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BPK0001