Glawischnig zu Volkshilfe-Studie: ÖsterreicherInnen klar gegen Politik, die Menschen gegeneinander ausspielt

Schwentner: Verfassungswidrige ÖVP-FPÖ-Kürzungspläne werden deutlich abgelehnt

Wien (OTS) - „Die Menschen in Österreich wollen kein Politik, die Menschen gegeneinander ausspielt. Sie wollen stattdessen Hilfe zur Selbsthilfe“, betont Eva Glawischnig, Bundessprecherin der Grünen, zur heute veröffentlichten Studie der Volkshilfe über die Mindestsicherung.

70 Prozent der Menschen in Österreich sehen die Gefahr eines Auseinanderdriftens der Gesellschaft und sehen die Mindestsicherung als wichtiges Mittel an, um das zu verhindern. Die heute von der Volkshilfe veröffentlichte Studie mit 1000 Befragten zeigt klar, dass die Mehrheit der Bevölkerung gegen die schwarz-blaue Polemik der letzten Wochen ist.

„Den Wünschen von ÖVP und FPÖ, in Österreich mit der Kürzung der Mindestsicherung für Kinder, Menschen mit Behinderung und Flüchtlinge ein verfassungswidriges System der Ausgrenzung zu schaffen, erteilen die ÖsterreicherInnen ein Abfuhr“, stellt Judith Schwentner, Sozialsprecherin der Grünen, fest. „Wir brauchen Maßnahmen der beruflichen und gesellschaftlichen Inklusion für alle Menschen in Notlagen. Kürzungsphantasien, Ausgrenzung und – daraus resultierend – Schaffung von Elend ist fehl am Platz.“

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003