FPÖ: Walter Rosenkranz: Schwedens Abstieg bei PISA bestätigt FPÖ-Linie

Deutschförderklassen für Kinder mit nicht deutscher Muttersprache für alle das Beste

Wien (OTS) - Seine bildungspolitische Linie bestätigt sieht FPÖ-Bildungssprecher NAbg. Dr. Walter Rosenkranz durch eine schwedische Studie: "Laut der Tageszeitung 'Die Welt' vom 14. März 2016 haben schwedische Behörden einen signifikanten Zusammenhang zwischen einem Anstieg an Zuwanderern mit nicht schwedischer Muttersprache und einem Abstieg Schwedens bei den PISA-Studien herausgefunden. 'In vielen Schulen werden die Kinder zusammen mit Einheimischen unterrichtet, was laut Behörden zu Problemen führt', heißt es da wortwörtlich."

Auch weitere erschreckende Befunde liefere die Studie zutage, so habe ein Anstieg der Schüler mit nicht schwedischer Muttersprache von 14 auf 22 Prozent dazu geführt, dass in Schweden mittlerweile jeder zweite dieser Schüler scheitere und die Schullaufbahn vorzeitig abbreche. "Die Forderung der FPÖ nach eigenen Deutschklassen für Kinder mit nicht deutscher Muttersprache ist daher goldrichtig", folgert Rosenkranz.

"Auch wenn es linke Ideologen und Pädagogen nicht wahrhaben wollen, aber ein Sprachunterricht, der sich nur auf die Unterrichtszeit beschränkt, reicht nicht aus", so Rosenkranz weiter. "Ich empfehle auch Ministerin Heinisch-Hosek sich damit auseinanderzusetzen, bevor wir in Österreich denselben Fehler machen wie die Schweden. Unsere Kinder sind keine Versuchskaninchen für linke Experimente!"

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001