Gara/NEOS Wien: Missstände in der Kinderpsychiatrie müssen rasch gelöst werden

„Handeln, statt sich über Medien Schwarzen Peter zuzuschieben“

Wien (OTS) - „Über Medien schieben sich nun Gebietskrankenkasse, Ärztekammer, Volksanwaltschaft und Stadt Wien gegenseitig den Schwarzen Peter zu, das ist doch absurd. Um die Probleme in der Gesundheitsversorgung zu lösen, ist es notwendig, dass sich alle an einen Tisch setzen. Denn Wien braucht einen gesamtheitlich gedachten Masterplan für die Gesundheitsversorgung, der diesem Fleckerlteppich den Kampf ansagt. Denn genau diese Symptombekämpfung und kurzfristig gedachten, nicht miteinander vernetzten Maßnahmen sind der Grund für die Missstände, wie sie beispielsweise in der Wiener Kinderpsychiatrie nun akut werden“, kritisiert Stefan Gara, Gesundheitssprecher von NEOS Wien.

Er warnt vor langfristigen Folgen, wenn insbesondere für die Kindermedizin nicht rasch eine Lösung gefunden werde: „Kindermedizin ist eine zukunftsorientierte Investition. Wenn wir hier scheitern, machen die Folgekosten für die Gesellschaft ein Vielfaches aus. Ganz zu schweigen davon, dass diese kurzfristigen Einsparungsmaßnahmen allen voran sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche treffen. Im Zentrum muss immer das Kind stehen, dass sollte den Damen und Herren einmal gesagt werden.“

Rückfragen & Kontakt:

NEOS Wien
Anja Herberth
anja.herberth@neos.eu
0664/849 15 43

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0003