Brosz: Wurde der Tuberkulose-Fall im Parlament absichtlich verheimlicht?

Grüne: FPÖ wusste offenbar vor der NR-Sitzung schon vom Krankheitsfall

Wien (OTS) - „Zu welchem Zeitpunkt wusste der FPÖ-Parlamentsklub vom aufgetretenen Tuberkulose-Fall eines Parlamentsmitarbeiters?“, fragt der Mediensprecher der Grünen, Dieter Brosz, Nationalratspräsidentin Doris Bures und stellt eine diesbezügliche parlamentarische Anfrage.

Zeitungsberichte ließen darauf schließen, dass die stellvertretende Klubobfrau der FPÖ, Dagmar Belakowitsch-Jenewein, sowie der FPÖ-Klub, schon vor der Präsidialkonferenz am 11. März 2016 Bescheid wussten. Offiziell informiert wurde aber erst während der Konferenz. „Wenn das stimmt, haben Sie, Frau Präsidentin, im Anschluss an die Sitzung nachgefragt, weshalb die Information unterblieben ist? Und falls ja, wie hat der FPÖ-Parlamentsklub das begründet?“, fragt Brosz u.a. in der Anfrage.

„Wenn die FPÖ von dieser schwerwiegenden Erkrankung eines Parlamentsmitarbeiters wusste, diese Information aber zuerst einer Zeitung gesteckt hätte, anstatt sich um die Gesundheit von Abgeordneten und MitarbeiterInnen zu kümmern, wäre das völlig verantwortungslos“, stellt Brosz fest.

Die vollständige Anfrage unter:
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/JPR/JPR_00024/imfname_516969
.pdf

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006