SP-Wagner zu Krankenhaus Nord: Blümels Rechnungen sind weder seriös noch korrekt

Unterschiedliche Spitalsprojekte sind schwer miteinander zu vergleichen

Wien (OTS/SPW-K) - "Gesamtkosten durch die Bettenanzahl zu dividieren, ist zwar eine einfache Rechnung, sie wird dadurch jedoch weder seriöser, noch korrekter", so SP-Gemeinderat Kurt Wagner zu den Aussagen von ÖVP-Landesparteiobmann Blümel. "Die ÖVP wettert einmal mehr mit unseriösen Behauptungen gegen das modernste Spital Österreichs." Sämtliche in den vergangenen Jahren neu erbauten Spitalsprojekte seien miteinander schwer vergleichbar. International werden deshalb bei Krankenhausprojekten immer Kosten pro Fläche, bezogen auf die errichteten Baukörper, verglichen, dazu kommt ja noch der Kaufpreis für das Grundstück selbst. "Dass diese ,Feinheiten' den Herrn Blümel wenig interessieren, überrascht mich jedoch kaum angesichts seines üblichen brachialen Politstils", so Wagner.

Im Krankenhaus Nord entstehen einerseits sehr kostenintensive Krankenhausflächen, wie beispielsweise die Chirurgie mit insgesamt 16 OP-Sälen und der damit verbundenen Intensivbetreuung oder auch der große Psychiatrieschwerpunkt. Zudem wird es in Sachen Medizin, Technik und Organisation allerhöchste Standards bieten, was wiederum den PatientInnen zu Gute kommen wird. Genannt seien nur einige Beispiele, wie die Errichtung von ausschließlich Ein- und Zweibettzimmern, Österreichs mordernste Herzchirurgie, der Hubschrauberlandeplatz, das Notfall-Zentrum und die damit verbundenen Terminambulanzen, die künftig die Wartezeiten drastisch reduzieren werden.

"Dieses Megaprojekt der Oberliga mit gewöhnlichen Spitalsbauten zu vergleichen, wäre, als würde man Erdäpfel mit Paradeisern vergleichen", so Wagner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
(01) 4000-81 925
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002