ÖGB: Was sich der Staat durch Pensionskürzungen erspart hat, soll in Arbeitsmarktpolitik fließen

Pensionssystem weiter sichern – mit mehr Elan im Kampf gegen Rekordarbeitslosigkeit

Wien (OTS) - „Die Pensionsreformen der vergangenen Jahre haben dazu geführt, dass die Ausgaben für das Pensionssystem niedriger ausfallen als in allen Prognosen. Das faktische Pensionsalter steigt, wir sind auf dem richtigen Weg“, sagt Bernhard Achitz, Leitender Sekretär des ÖGB: „Die wahre Herausforderung für das Pensionssystem liegt aber auf dem Arbeitsmarkt. Nur steigende Erwerbsquoten können auf Dauer sicherstellen, dass die Pensionen auch in Zukunft existenzsichernd sein werden. Deshalb gibt es vom ÖGB volle Unterstützung für die Forderung von Sozialminister Alois Stöger, das Geld, das sich der Staat durch die Pensionsreformen der vergangenen Jahre erspart hat, für die aktive Arbeitsmarktpolitik zu verwenden.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund
Florian Kräftner
01/53 444-39 264, 0664/301 60 96
florian.kraeftner@oegb.at
www.oegb.at
www.facebook.at/oegb.at
www.twitter.com/oegb_at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004