Bundeskanzler Faymann: "Ohne Menschlichkeit geht es nicht, aber ohne Ordnung auch nicht"

Der Bundeskanzler zu Gast in ORF-Sendung "Im Zentrum" zum Thema Flüchtlinge

Wien (OTS) - "Wir brauchen eine europäische Lösung mit dem Schutz der EU-Außengrenze und Verteilerzentren, die funktionieren. Wir müssen den Flüchtlingen klarmachen, dass sie sich nicht aussuchen können, wo sie in Europa untergebracht werden. Dass jemand Schutz sucht, ist selbstverständlich, aber es braucht auch eine faire Verteilung", sagte Bundeskanzler Werner Faymann heute, Sonntagabend, im Rahmen der ORF-Sendung "Im Zentrum".

Die Verteilung funktioniere noch nicht: "Die Franzosen würden 30.000 Asylsuchende aufnehmen, haben aber nicht einmal 1.000 bekommen. Ähnlich verhält es sich mit Portugal", so Faymann und weiter: "Ohne Menschlichkeit geht es nicht, aber ohne Ordnung auch nicht." Wer mit Schleppern an die EU-Außengrenze kommt, solle künftig in die Türkei zurückgeschickt werden. Europa dürfe künftig nur noch eine geordnete Einreise für Flüchtlinge zulassen. Ein ‎Abkommen mit der Türkei sei dabei ein Vorteil: "Bei einer 14.000 Kilometer langen Küste zwischen der Türkei und Griechenland ist es einfacher, gemeinsam mit dem Partner die Kette an Schleppern zu durchbrechen." Alleine darauf verlassen dürfe man sich nicht. Schlussendlich müssten auch die Kapazitäten geschaffen werden, dass die Europäische Union selbst die Außengrenzen schützen könne.

Außerdem sei es wichtig, dass die EU die Verhandlungen für Rückführungsabkommen mit Ländern wie Pakistan und Marokko vorantreibe. "Dass wir mit diesen Ländern keine funktionierenden Abkommen haben, ist ein Missstand. Aus diesem Grund muss die Europäische Union bei den Gesprächen all ihre wirtschaftlichen Möglichkeiten einsetzen", sagte der Bundeskanzler.

Die Einführung von Richtwerten sei ein wichtiges Signal gewesen: "Es wird nicht einfach, aber wir werden diese Linie konsequent vertreten. Wir müssen jetzt aktiv werden, denn im August stehen wir sonst vor einer unbewältigbaren Aufgabe." Es sei wichtig, das in aller Deutlichkeit auszusprechen.

Zu den Debatten rund um die Flüchtlingsthematik meinte der Kanzler:
"Abqualifizierungen und aggressive Töne brauchen wir in unserem Land nicht. Unser Land ist nicht dadurch stark geworden. Wenn wir etwas von unseren Großeltern gelernt haben, dann dass Respekt zählt."

Bilder von diesem Termin sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes http://fotoservice.bundeskanzleramt.at kostenfrei abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.(FH) Anja Richter
Pressesprecherin des Bundeskanzlers
+43 1 531 15 – 202305, +43 664 610 63 90
anja.richter@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001