Grüne Dziedzic dankt "Initiative Liberaler Muslime" für klare Worte

Liberale Bewegungen in allen Ländern brauchen Unterstützung

Wien (OTS) - „Radikale, fundamentalistische Ansichten und Verhaltensweisen, egal aus welcher Religionsecke sie kommen, müssen entschieden zurückgewiesen werden. Denn sie stellen Menschen- und Frauenrechte in Frage und sind nicht vereinbar mit einem modernem Gesellschaftsbild“, stellt die Grüne Bundesrätin und Wiener Frauensprecherin Ewa Dziedzic klar. Daher begrüßt sie die deutliche Stellungnahme der Initiative Liberale Muslime Österreichs, in der Diskriminierung und jede Form von Gewalt durch radikale Islamisten gegenüber Homosexuellen verurteilt wird. Für Dziedzic wird an einzelnen Vorfällen, wie jener des homophoben Taxifahrers in Wien oder die Aussagen des Weihbischof Laun beim Marsch für die Familie in Stuttgart sichtbar, wie weit verbreitet ein traditonelles Geschlechterbild ist und wie schnell Frauen und Minderheiten zur Zielscheibe von Übergriffen werden.

„Die Häufigkeit von homo, trans- und frauenverachtenden Aussagen und Vorfällen ist ein guter Gradmesser, wo wir uns gesellschaftlich befinden. Der gesellschaftspolitische Backlash ist bereits salonfähig geworden. Gewalt gegen Frauen sowie Homo- und Transphobie hatte und hat keine Legitimation. Alle Menschen müssen sich im öffentlichen Raum zu jeder Uhrzeit sicher bewegen können, ohne Angst zu haben, von Gewalt betroffen zu sein“, fordert die LGBTI-Sprecherin der Grünen.

„Deshalb ist es besonders wichtig liberale Bewegungen in allen Ländern zu unterstützen, um reaktionären, konservativen Kräften und Rückschritten ins Mittelalter entgegenzuwirken. Grundrechte sind unverhandelbare Menschenrechte“, betont Dziedzic.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003