Juraczka: Weiterer Skandal rund um Vorstandsgagen bei der Sozialbau AG

Gerechtigkeit für die Sozialdemokratie in der Praxis ein Fremdwort

Wien (OTS) - „Wenn die Wiener SPÖ gerade einmal nicht damit beschäftigt ist, ihren eigenen Bundesparteiobmann auszupfeifen, produziert sie weitere Skandale. Nach der Enthüllung der üppigen Gagen für die Vorstandsmitglieder der Sozialbau AG, an der die SPÖ Wien über den Verband Wiener Arbeiterheime beteiligt ist, für das Jahr 2013, hat im Jahr 2014 eine weitere Aufstockung der Gehälter stattgefunden. Dass Bezüge weit über den im Gesetz festgeschriebenen Grenzen ausbezahlt werden, ist eine Dreistigkeit sondergleichen“, so ÖVP Wien Klubobmann Manfred Juraczka angesichts des Berichts in der aktuellen Ausgabe des Magazins „Trend“.

„Das zeigt wieder einmal, dass die viel gepriesene Gerechtigkeit für die Sozialdemokratie in der Praxis nur ein Fremdwort darstellt. Die Devise ist klar: Wasser predigen und Wein trinken. Wir fordern hier weiterhin volle Aufklärung. Es kann nicht sein, dass Personen im Dunstkreis der Wiener SPÖ, wie Herbert Ludl, schamlos abkassieren und sich einfach über gesetzliche Bestimmungen hinwegsetzen. Diese Praxis muss sofort beendet werden“, so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002