ÖJC verurteilt Übergriffe auf Journalisten in der Türkei

Österreichische Politiker sollen sich beim EU-Gipfeltreffen für die Pressefreiheit in der Türkei einsetzen

Wien (OTS) - Der Österreichische Journalisten Club (ÖJC) verurteilt die Übergriffe der türkischen Exekutive im Fall der Tageszeitung "Zaman" sowie anderer Medien und fordert die türkische Regierung auf ihren offensichtlichen Angriff auf die Pressefreiheit zu beenden. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan möge sich seiner Verantwortung als oberster Repräsentant eines, wie er selbst sagt, Rechtsstaates bewusst werden und für die Einhaltung demokratischer Standards im Umgang mit den Medien sorgen.

Der ÖJC unterstützt daher den Appell des katholischen Publizistenverbandes, dass dieser Angriff auf Journalistinnen und Journalisten nicht übersehen werden darf, weil Europa die Türkei im Zusammenhang mit der Flüchtlingsnot jetzt braucht.

ÖJC-Präsident Fred Turnheim fordert von den Vertretern Österreichs sich für die Pressefreiheit in der Türkei beim kommenden Gipfeltreffen einzusetzen und für die Sicherheit der betroffenen Journalistinnen und Journalisten einzutreten.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Journalisten Club
Margarete Turnheim
Generalsekretariat
+43 1 98 28 555-0
office@oejc.at
www.oejc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OJC0001