JG Wien-Jahreskonferenz: #WERTvoll in eine solidarische Zukunft!

Mag. Marcus Gremel als Vorsitzender der Jungen Generation in der SPÖ Wien wiedergewählt

Wien (OTS/SPW) - Unter dem Motto „#WERTvoll“ hielt die Junge Generation in der SPÖ Wien (JG-Wien) am Samstag ihre Jahreskonferenz in der Urania ab. Der Wiener Landtagsabgeordnete und Gemeinderat, Mag. Marcus Gremel, wurde mit einer überwältigenden Mehrheit von 89,4% Prozent für weitere zwei Jahre als Vorsitzender der JG-Wien bestätigt.****

Im Rahmen der Jahreskonferenz untermauerte die JG Wien ihre zentralen Forderungen: Mehr günstige Wohnungen, Bildung der Zukunft und mehr Freiflächen ohne Konsumzwang für alle jungen Wienerinnen und Wiener! „So können wir garantieren, dass Wien weiterhin eine moderne Weltstadt mit einer hohen Lebensqualität für alle ist“, unterstrich Gremel.

Genauso müsse Wien eine soziale Weltstadt bleiben, die niemanden ausgrenzt und nicht zulässt, dass Menschen aufgrund von Herkunft, Hautfarbe, Religion oder irgendwelcher individueller Eigenschaften auseinanderdividiert werden. „Insbesondere gilt das für Menschen, die vor Folter, Mord und Krieg zu uns flüchten. Wir sind verpflichtet, ihnen zu helfen!“, betonte Gremel.

Der wiedergewählte JG-Wien-Vorsitzende hielt weiters fest: „Haltung, Anstand und Menschlichkeit sind für uns keine leeren Worthülsen. Sie sind Grundlage unserer täglichen politischen Arbeit. Nur mit einer fairen Aufteilung in Österreich wie Europa und Integration von Tag eins an können wir jenen, bei uns Zuflucht suchen, nachhaltig helfen. Wir fordern ÖVP-Innenministerin Mikl-Leitner und ihren Parteikollegen, PR-Minister Kurz, auf, endlich ihre Arbeit zu machen, anstatt Österreich weiter abzuschotten und humanitäre Krisen in Südeuropa zu provozieren!“

Die Wiener Stadträtin für Frauen, Bildung, Integration, Personal und Jugend Sandra Frauenberger referierte über ihre Arbeitsschwerpunkte:
„Unsere Zukunft sind die Kinder und Jugendlichen dieser Stadt. Für sie müssen wir als SozialdemokratInnen uns bemühen, eine Stadt zu bauen, die gleiche Chancen für alle ermöglicht, egal woher sie kommen oder welche Sprache sie sprechen. Jugendliche brauchen daher eine qualitätsvolle (Aus-)Bildung und gute Möglichkeiten am Arbeitsmarkt. Mit dem Jugend College startet die Stadt Wien deswegen eine zentrale Bildungseinrichtung für Flüchtlinge von 16 bis 21. Dieses Bildungsangebot mit bis zu 1000 Kursplätzen wird Jugendliche in einem modularen System fit machen für den Einstieg in eine weiterführende Schule oder berufliche Ausbildung. Das ist deswegen wichtig, weil Bildung der Schlüssel zur gesellschaftlichen Teilhabe ist. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit in diesem und anderen Projekten mit den engagierten GenossInnen der Jungen Generation.“

Rückfragen & Kontakt:

Junge Generation in der SPÖ Wien
Paul Reisenauer
Tel. Nr.: 01/53427233

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001