Faymann zu Mitterlehner: Gemeinsam ‎für eine moderne, fortschrittliche Schule

Länder sollen über Größe der Modellregionen entscheiden können

Wien (OTS) - Bundeskanzler Werner Faymann zeigt sich erfreut darüber, dass Bewegung in die Diskussion für eine moderne, fortschrittliche Schulpolitik und eine Ausweitung der gemeinsamen Schule kommt. Vizekanzler Reinhold Mitterlehner zeigt sich heute in den "Vorarlberger Nachrichten" offen, die von der ÖVP verlangte Begrenzung der Modellregionen auf maximal 15 Prozent der Schüler pro Bundesland, zu flexibilisieren. Er könne sich einen Zusatz vorstellen, der über diese Regelung hinausgeht.

Bundeskanzler Werner Faymann greift diesen Vorschlag erfreut auf und will einen gemeinsamen Antrag, wonach die Bundesländer künftig selbst darüber entscheiden können, wie groß die Modellregionen sind: "Wir werden das gemeinsam vorantreiben, für die Zukunft der Bildung und damit für die unserer Kinder."

Die SPÖ spricht sich seit Jahrzehnten für eine gemeinsame Schule bis 14 Jahre aus.

Rückfragen & Kontakt:

Bundeskanzleramt
Mag.(FH) Anja Richter
Pressesprecherin des Bundeskanzlers
+43 1 531 15 – 202305, +43 664 610 63 90
anja.richter@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001