Bundesinnung Bau begrüßt Sanierungsscheck, bedauert aber Kürzung der Fördermittel

Sanierungsscheck startet am 3. März; Appell an Private und Gewerbetreibende, Anträge einzureichen

Wien (OTS) - Wie die beiden zuständigen Ministerien heute bekannt gegeben haben, startet die heurige Förderaktion für die thermische Sanierung von Häusern, Wohnungen und Betriebsgebäuden bereits in wenigen Tagen am 3. März.

„Grundsätzlich freue ich mich über diese Maßnahme und appelliere an Private und Gewerbetreibende, davon Gebrauch zu machen und Anträge einzureichen“, so Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel. „Ich will aber meine Enttäuschung nicht verhehlen, dass innerhalb von zwei Jahren dieses so erfolgreiche Hebelmodell von 100 auf 43,5 Millionen Euro gekürzt wurde.“

Nach Angaben der beiden zuständigen Ministerien wurden seit dem Start im Jahr 2009 mit Förderungen von rund 590 Millionen Euro Investitionen von 4,2 Milliarden Euro ausgelöst. Dazu Frömmel:
„Angesichts dieses Investitionsvolumens lässt sich leicht erkennen, dass die öffentliche Hand durch Einnahmen aus Lohnsteuer, Umsatzsteuer und SV-Abgaben ein Vielfaches der Förderungen wieder einnimmt.“

Private können ihre Förderanträge direkt bei den Bausparkassen und in den Bankfilialen einreichen. Unternehmen können ihre Förderanträge online bei der KPC-Kommunalkredit Public Consulting stellen. Die Förderung für Sanierungen beträgt bis zu 30 Prozent der förderfähigen Kosten.

Mehr Infos zum Sanierungsscheck 2016 unter www.sanierung16.at (PWK135/US)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesinnung Bau
Schaumburgergasse 20
1040 Wien
01 718373734
presse@bau.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004