5000 Alevitinnen und Aleviten erhoben ihre Stimme gegen das Kultusamt!

Das Alevitentum ist ein eigenständiger Universalglaube und keine islamische Konfession.

Österreich (OTS) - Heute protestierten mehr als 5000 Alevitinnen und Aleviten in Wien und erhoben ihre Stimme gegen das Kultusamt. Die jahrelangen Bestrebungen des Kultusamtes, die Mitglieder der Föderation der Aleviten Gemeinden in Österreich (AABF), als eine islamische Konfession zu definieren, lehnten die Alevitinnen und Aleviten ab.

Die Bestrebungen des Kultusamtes, die „eigenständigen“ Alevitinnen und Aleviten in eine bestehende Religionsgesellschaft hineinzuzwängen, definieren die Mitglieder der AABF als eine Beraubung ihrer korporativen bzw. kollektiven Rechte.

Die AABF wird sich weiterhin und unumstößlich für die eigenständige Anerkennung des Alevitentums in Österreich einsetzen und jede demokratische Möglichkeit auf nationaler und internationaler Ebene nutzen, um dieses essentielle Ziel zu erreichen.

Die Föderation der Aleviten Gemeinden in Österreich bedankt sich bei den Sicherheitskräften, deren Einsatz wesentlich zu einem reibungslosen Ablauf der Protestkundgebung beitrug.

Rückfragen & Kontakt:

Kontakt:
Ümit Sari
info@aleviten.com
Tel. +43 676 697 3786

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001