Österreich hilft Flüchtlingen auf der Ägäis-Route mit 5 Mio. Euro

Wird vom BMEIA im kommenden Ministerrat eingebracht; Aufruf an andere europäische Staaten

WIEN, 28.Februar 2016 (OTS) - Österreich stellt für die humanitäre Hilfe für Flüchtlinge auf der Ägäis-Route vom Libanon bis Griechenland 5 Mio. Euro zur Verfügung. Außenminister Sebastian Kurz wird in Absprache mit Bundeskanzler Werner Faymann, Vizekanzler Reinhold Mitterlehner und Innenministerin Johanna Mikl-Leitner sowie im Einvernehmen mit Finanzminister Hans Jörg Schelling den Antrag dazu im kommenden Ministerrat am Dienstag einbringen, informiert das Außenministerium.

Österreich stellt sich gegen die Politik des Durchwinkens von der EU-Außengrenze in Griechenland nach Mitteleuropa. Gleichzeitig tragen wir damit aber auch die Verantwortung, humanitär zu helfen. Vor allem in den Herkunftsländern der Flüchtlinge, aber auch in jenen Ländern an der EU-Aussengrenze, die vom Zustrom ankommender Flüchtlinge besonders betroffen sind.

Österreich nutzt alle Formate in Europa, um alle europäischen Länder und alle europäischen Institutionen aufzurufen, ebenfalls verstärkt den betroffenen Ländern vom Libanon bis zu den Anrainerstaaten der Ägäis zu helfen.

Die Hilfe wird dem UNHCR zur Verfügung gestellt und soll insbesondere für Flüchtlinge eingesetzt werden, die sich auf der Ägäis-Route befinden, so das Außenamt.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
+43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001