McDonald: Frühlingserwachen in der SPÖ in Sachen Pensionen – besser spät als nie

Plötzlicher Arbeitseifer der SPÖ ist zu begrüßen – Ziel muss sein, Pensionen langfristig zu sichern - Eingriffe in bestehende Pensionen stehen nicht zur Debatte

Wien, 27. Februar 2016 (ÖVP-PD) "Mit bevorstehendem Frühlingsbeginn erwacht offenbar auch die SPÖ aus ihrem Winterschlaf. Es ist erfreulich, dass die SPÖ nach monatelangem Beschwichtigen und Schönreden beim Thema Pensionen Handlungsbedarf sieht", betont ÖVP-Generalsekretär Peter McDonald. Die ÖVP arbeitet seit Monaten an konstruktiven Vorschlägen, um das Pensionssystem langfristig zu sichern und auch der aktuelle
Bericht der Europäischen Kommission, der gestern veröffentlicht wurde, bescheinigt Österreich in seinen länderspezifischen Empfehlungen dringenden Handlungsbedarf. "Wir wollen nicht in
einem Land leben, in dem wir in ein paar Jahren draufkommen, was
wir vor ein paar Jahren hätten tun sollen", so McDonald. Ein Eingriff in bestehende Pensionen stehe nicht zur Debatte, vielmehr wolle man dafür sorgen, dass auch in Zukunft alle von sicheren Pensionen profitieren können. "Ich empfehle der SPÖ, die Verhandlungen endlich ernst zu nehmen und nicht mit Nebelgranaten davon abzulenken, dass sie bis jetzt geschlafen hat. Wir sind es unseren Kindern und Enkelkindern schuldig, die notwendigen Weiterentwicklungen anzugehen, um das System nachhaltig zu
sichern", so der ÖVP-Generalsekretär. ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse, Web und
Social Media; Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei, www.twitter.com/oevp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001