Blümel: Bank-Austria Pensions-Deal muss aufgeklärt werden

Welche Rolle spielt die Wiener Stadtregierung ? - ÖVP steht Gesprächen zur Einsetzung einer U-Kommission offen gegenüber - ÖVP bringt Anfrage ein

Wien (OTS) - Seit Wochen gibt es Gerüchte, dass die Bank Austria mit Wissen der rot-grünen Stadtregierung die Kosten für ihre außerordentlich hohen Pensionsverpflichtungen gegenüber ihren Mitarbeitern, auf die Steuerzahler abwälzen will. „Die zentrale Frage ist nun: Welche Rolle spielte die Wiener Stadtregierung? In welchem Ausmaß wusste sie davon? Hat sie gar diese Pläne zu Lasten der Steuerzahler unterstützt? Hier muss Licht ins Dunkel gebracht und die Karten auf den Tisch gelegt werden. Anstatt weiterhin im stillem Kämmerlein zu verhandeln, muss die Stadtregierung endlich Rede und Antwort stehen“, so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Gernot Blümel und weiter: “Es kann nicht sein, dass sich die Stadtregierung dieser Haftungen entledigt und in weiterer Folge der Steuerzahler für die verfehlte Politik der Stadt Wien die Zeche zahlen muss.“

„Die ÖVP Wien steht daher den angebotenen Gesprächen zur Einsetzung einer U-Kommission offen gegenüber, um hier für die nötige Aufklärung zu sorgen. Wir werden aber auch jedenfalls eine Anfrage an Bürgermeister Häupl stellen um zu klären, welcher Vertreter der Stadtregierung bzw. des Magistrats mit dem Bank Austria-Management und dem Bank Austria Betriebsrat welche Gespräche zu diesem Thema geführt hat“, so Blümel abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002