LR Androsch: ArbeiterIn muss attraktiver sein als Maschine

Faktor Arbeit entlasten – Wertschöpfungsabgabe und Vermögenssteuer einführen

St. Pölten (OTS) - „Der erste Schritt war die Lohnsteuerentlastung“, so Landesrat Ing. Maurice Androsch, damit sei es jedoch nicht getan. Vielmehr müssen nun die nächsten Maßnahmen gesetzt werden. „Der Faktor Arbeit muss nun auch für die Unternehmer entlastet werden, bei gleichzeitiger Einführung einer Wertschöpfungsabgabe und einer für Vermögende kaum spürbare - aber zur Gegenfinanzierung notwendige -Vermögenssteuer. Dies wäre ein Anreiz für Unternehmen wieder vermehrt auf den Arbeitsfaktor Mensch zu setzen. Gleichzeitig würden dadurch Produkte leistbarer und somit die Kaufkraft des Einzelnen gestärkt und der Konsum angeregt.“ so Androsch weiter.

Wifo-Chef Aiginger hat in den ORF-Radios erst heute wieder darauf hingewiesen, dass es höchst an der Zeit wäre, die Belastung auf den Faktor Arbeit zu halbieren und dies eigentlich europaweit vonnöten wäre, um die Wirtschaft anzuregen.

„In diesem Bereich sollten wir schnell reagieren, um Vorreiter zu sein und damit einen gewissen Startvorteil zu haben, um österreichische Unternehmen zu stärken. Arbeit zu schaffen und den Menschen zu ermöglichen, sich die Produkte auch leisten zu können, ist schlussendlich der sinnvollste und wirksamste Schritt zur Entlastung unserer Sozialsysteme,“ so Androsch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Büro LR Ing. Androsch
Anton Feilinger
Pressereferent
0699/13031166
anton.feilinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002