FPÖ-Hofer: Österreich braucht klare Entscheidung für Bargeld

Parlament muss Verfassungsgesetz beschließen

Wien (OTS) - „Österreich muss sich klar zur Erhaltung des Bargeldes bekennen. Dazu bedarf es eines Verfassungsgesetzes“, sagte heute der freiheitliche Präsidentschaftskandidat und Dritte Nationalratspräsident Ing. Norbert Hofer. „Ein harmloser Entschließungsantrag, wie gestern im Parlament beschlossen, wird nicht reichen“, so Hofer.

Dies, so Hofer, sei aus mehreren Gründen wichtig. So sei die Verankerung des Bargeldes im Verfassungsrang ein klares und eindeutiges Zeichen an Brüssel, dass die österreichische Bundesregierung den Erhalt des Bargeldes wünsche und bei dessen Abschaffung auch ihr Vetorecht gebrauchen würde.

Im Rat müsse eine Abstimmung über die Bargeldabschaffung mit Einstimmigkeit erfolgen. Daher sei es wichtig ein Verfassungsgesetz zu beschließen. Denn würde die Österreichische Regierung zustimmen, wäre dies dann ein Verfassungsbruch, so Hofer. Wie ernst die Lage bereits sei, würden die Tendenzen die Bargeldobergrenzen immer weiter nach unten zu verlegen bis das Bargeld endgültig abgeschafft sei, zeigen, warnte Hofer. „Ich fordere daher die Regierungsparteien auf, ihre Blockadehaltung aufzugeben und mit der FPÖ gemeinsam ein Verfassungsgesetz zur Verankerung des Bargeldes beschließen“, so Hofer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004