VSStÖ: "Pensionskürzungen im Namen der Jungen" – nicht mit uns!

Pensionskürzungen treffen vor allem die jüngeren Generationen

Wien (OTS) - Als "Frechheit" bezeichnet Katrin Walch, Vorsitzende des Verbands Sozialistischer Student_innen, die wiederholte Forderung der ÖVP und ihres Finanzministers nach weiteren Kürzungen bei den Pensionen: "Pensionskürzungen treffen vor allem die jungen Generationen, welche die ÖVP offensichtlich direkt in die Altersarmut führen will. Umso dreister ist es, dass die ÖVP dann auch noch behauptet, dass gerade die Jungen von den Kürzungen profitieren würden."

Die fatalen Folgen der Kürzungen vergangener Pensionsreformen, insbesondere für Frauen, kann man heute schon erkennen. "Bereits jetzt liegt die Median-Pension für Frauen nur noch bei 877 Euro im Monat – wie viel will die ÖVP da noch wegkürzen?", zeigt sich Walch verärgert.

Der VSStÖ spricht sich klar gegen eine Pensionsreform aus, die am Ende wieder nur Kürzungen bringt. "Im Mittelpunkt einer Pensionsreform sollte kein Sparfetisch, sondern das eigentliche Ziel einer Alterssicherung stehen, nämlich Menschen im Alter gut abzusichern. Die von der ÖVP propagierten Kürzungen bei den Pensionen widersprechen diesem Ziel", so Walch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Verband Sozialistischer Student_innen
Julian Traut
Pressesprecher
+43 676 385 8813
julian.traut@vsstoe.at
http://www.vsstoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001