BMI und BMLVS zum Grenzmanagement

Erläuterung zu den Tageskontingenten Erläuterung zu den Tageskontingenten

Wien (OTS) - Das gemeinsame Grenzmanagement läuft wie geplant und seit letzter Woche unverändert.
Bis auf weiteres bleiben die zwei kapazitätsorientierten Tageskontingente wie letzte Woche festgelegt:
1. Maximal 80 Asylanträge an der österreichischen Südgrenze
2. Maximal 3.200 Grenzübertritte von Personen, die um internationalen Schutz in einem Nachbarstaat ansuchen wollen

Diese Kontingente werden in der Praxis über den Tag verteilt abgearbeitet. Die Höhe der Kontingente gilt bis auf weiteres. Die Kontingente gelten für alle Anträge entlang der Südgrenze – de facto ist entlang der Südgrenze derzeit aber nur Spielfeld betroffen, da Slowenien alle Personen abgestimmt zum Grenzübergang Spielfeld zuführt.
Dabei wird neuerlich darauf hingewiesen: Aus rechtlichen Gründen fallen Anträge im Landesinneren nicht in das Tageskontingent. Die Tageskontingente betreffen also die Anträge entlang der Südgrenze. Aufgrund der ausgezeichneten Zusammenarbeit mit unseren slowenischen Partnern betrifft das derzeit eben nur Spielfeld.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Hermann Muhr
Pressesprecher der Bundesministerin
+43-(0)1-53126-2017
hermann.muhr@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Mag. Stefan Hirsch
Kommunikationchef
+43-(0)50-201-202-0145
www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001