Neues Volksblatt: "Grotesk" von Harald GRUBER

Ausgabe vom 22. Februar 2016

Linz (OTS) - Welcher Teufel reitet die Deutschen? Welcher Teufel reitet die EU? Man kommt in diesen Tagen jedenfalls aus dem Staunen nicht heraus. Da kommen Meldungen aus der Ägäis, dass sich der Flüchtlingsstrom nach Griechenland gerade wieder verdoppelt, dass an nur zwei Tagen 1800 Menschen aus Seenot gerettet werden mussten und dass nun auch an den Küsten Libyens 200.000 Flüchtlinge auf Schlepper warten — und was kommt aus Brüssel und Berlin? Kritik an der von Österreich eingeleiteten Bremsung und Dämpfung entlang der Balkanroute nordwärts!
Wäre es denn dem griechischen EU-Kommissar lieber, Flüchtlinge einfach nach Brüssel durchzuwinken? Wäre es denn dem deutschen CDU-Fraktionschef Volker Kauder lieber, Flüchtlinge einfach über die Grenze nach Deutschland weiterzuleiten?
Anstatt uns Unfreundlichkeiten zukommen zu lassen, sollten die Herren lieber einen Blick auf die Realitäten werfen: Hätte Griechenland nicht wieder einmal ungestraft EU-Regeln außer Kraft gesetzt, könnte sich Österreich den Grenz-Zinnober sparen. Dann wäre nämlich Griechenland die Drehscheibe der Flüchtlingsbetreuung — und für Solidarität der EU-Partner wohl dankbar. Umso grotesker, dass Griechenlands Regierungschef Tsipras rund um sich plötzlich „fremdenfeindliche Regierungen“ wittert. Und außerdem: wer die Türkei zu mehr Grenzschutz veranlassen will, sollte sich nicht gegen Barrikaden in Mitteleuropa wehren!

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001