[Klagenfurt] Hitlergruß auf "Identitären"-Kundgebung (Video)

Rechtsextreme konnten wegen Gegenprotesten nicht auf geplanter Demoroute marschieren

Klagenfurt (OTS) - Hunderte Menschen folgten heute dem Aufruf eines antifaschistischen Bündnisses, bestehend aus der Aktion Kritischer Schüler_innen, der ÖH Klagenfurt, der Autonomen Antifa Kärnten/Koroška, sowie den Grünen und Alternativen Student_innen. Statt der erwarteten 100 Personen stellten sich 400 Antifaschist_innen den gewaltbereiten Rechtsextremen entgegen.

„Die antifaschistischen Gegenproteste waren ein voller Erfolg“, zeigt sich Katarina Z., Pressesprecherin der Autonome Antifa Kärnten/Koroška erfreut. „Hunderte Menschen bewiesen, dass Rechtsextreme ihre menschenverachtende Ideologie nicht ungestört verbreiten können. Die von der Polizei bestätigte Demonstrationsroute der Identitären konnte aufgrund der Gegenproteste nicht eingehalten werden. Nach einer kurzzeitigen Blockade musste die rassistische Demo auf eine Nebenstraße umgeleitet werden.“

Auf der Kundgebung der Identitären wurde auch der Hitlergruß gezeigt, was Videomaterial des ORF, abzurufen unter
http://tvthek.orf.at/program/Kaernten-heute/70022, belegt. Hieß
anfangs die Parole der Identitären noch „weder rechts, noch links“, werden nun die Verbindungen zur organisierten Neonaziszene bis hin zu Rechtsterroristen (Siehe: http://goo.gl/0KaGxZ) immer offensichtlicher. Leider steigt auch die Gewaltbereitschaft der neofaschistischen Gruppierung, was sich bereits in bewaffneten Angriffen manifestierte (siehe: http://goo.gl/cL6HSE).

Für Aufregung sorgte der Rassentheoretiker Tomislav Sunić, der auf der Abschlusskundgebung eine Rede hielt. Neben Veranstaltungen des Ku Klux Klans und von Holocaust-Leugnern nahm er auch bei der Sommeruniversität der NPD teil. In einem Interview auf seiner eigenen Homepage verkündete dieser, eine Wiederbelebung der Reichsidee sei unsere einzige Chance.

„Dass die rechtsextreme Ulrichsberggemeinschaft die Identitären in Schutz nehmen und dabei sogar unkommentiert in den Medien über vermeintliche "Linksextreme" hetzen kann, ist ein Skandal! Die Ulrichsberggemeinschaft organisierte über Jahrzehnte hinweg eines der größten europaweiten Treffen von Wehrmachts- und SS-Soldaten, bis antifaschistische Proteste diesem braunen Treiben ein Ende setzten. Zu den Gästen des Treffens zählten Vertreter der Waffen-SS-Kameradschaft IV und deren europäischer Kollaborationsverbände, Alt- und Neonazis, sowie Heinrich Himmlers Tochter Gudrun Burwitz. Die Leugnung und auch Verherrlichung von NS-Verbrechen, Täter-Opfer-Umkehr und die Glorifizierung von nationalsozialistischen Einheiten und Organisationen waren an der Tagesordnung.“, so Katarina Z. weiter.

Als Autonome Antifa Kärnten/Koroška werden wir auch weiterhin rechtsextreme Bewegungen, wie die Identitären, auf allen Ebenen und mit allen Mitteln bekämpfen!

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecherin:
Katarina Z.
aakoroska@riseup.net
http://aantifakoroska.blogsport.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001