Brunner zu Frauenpensionsalter: Es wird keine vorzeitige Anhebung geben

Vereinbarungen werden eingehalten

Wien (OTS/SK) - „Wir bleiben dabei - Es wird keine vorzeitige Anhebung des Frauenpensionsalters geben“, sagte heute SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner in Reaktion auf Aussagen von Finanzminister Schelling im heutigen Ö1-„Morgenjournal“. ****

„Angesichts der angespannten Arbeitsmarktsituation von einer frühzeitigen Anhebung zu sprechen, ist verantwortungslos. Das einzige, was die ÖVP damit erreicht, ist eine Verunsicherung der Frauen“, so Brunner. „Ältere ArbeitnehmerInnen haben schon jetzt große Schwierigkeiten einen neuen Job zu finden, wenn sie ihren verlieren.“

„Wir wollen Frauen stärken. Das machen wir mit Arbeitsmarktinitiativen und gezielter Frauenförderung. Das Frauenpensionsalter wird wie vereinbart erst ab 2024 angehoben“, stellt Brunner klar. (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001