Schieder zum Tod von Boutros Boutros-Ghali: Agenda für den Frieden war wegbereitend für Reform der Friedenssicherung

Wien (OTS/SK) - Wien (SK) Betroffen zeigt sich SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder über den Tod des ehemaligen UN-Generalsekretärs Boutros Boutros-Ghali. „Boutros Boutros-Ghali war der Wegbereiter einer Reform der Friedenssicherung nach dem Ende des Kalten Krieges. Mit der Agenda für den Frieden stellte er Fragen der humanitären Hilfe und der präventiven Diplomatie in den Vordergrund“, so Schieder am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Von 1992 bis 1996 war Boutros-Ghali Generalsekretär der Vereinten Nationen. In seiner Amtszeit ereigneten sich unter anderem der Völkermord in Ruanda und der blutige Bürgerkrieg in Bosnien. 1993 hielt Boutros Boutros-Ghali eine Grundsatzrede zu globalen Menschenrechten anlässlich der Verleihung des Bruno Kreisky Preises in Wien – thematische Schwerpunkte waren damals die blutigen Konflikte im zerfallenden Jugoslawien. (Schluss) up/rm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005