Neuer Tätigkeitsbericht über "PUMA" (Programm Umweltmanagement im Magistrat) liegt vor

Wien (OTS/RK) - Umweltmanagement flächendeckend in allen Magistratsabteilungen einführen: Auf diesen einfachen Nenner lässt sich der Auftrag des Magistratsdirektors aus dem Jahr 2005 bringen. Die Stadtverwaltung hatte in einigen Teilbereichen bereits Erfahrungen im betrieblichen Umweltschutz gesammelt und nun ging man aufs Ganze. Das für PUMA ernannte Kernteam erstellte ein Konzept, führte eine erste Ist-Analyse durch und baute in Abstimmung mit sämtlichen Dienststellen des Magistrats ein Netzwerk für die Umsetzung von Umweltmaßnahmen auf. Bald schon wurde mit der flächendeckenden Umsetzung der ersten Umweltmaßnahmen begonnen. Seit dem Jahr 2007 nehmen alle Magistratsabteilungen sowie alle Magistratischen Bezirksämter an diesem Programm teil, seit 2010 im Rahmen eines eigenen Teilprogrammes "PUMA-Schulen" auch alle Schulen der Stadt Wien.

Der jüngste Tätigkeitsbericht bestätigt nun das große Engagement und zeigt sensationelle Ergebnisse bei der Einsparung von Energie und Kosten. "Auch in Hinkunft warten ökologische Herausforderungen auf den Magistrat und es wird spannend, darauf zu antworten und gemeinsam intelligente und nachhaltige Lösungen zu finden und umzusetzen", so der PUMA-Programmleiter Dominik Schreiber von der Wiener Umweltanwaltschaft.

Ergebnisse zeigen beachtliche Erfolge bei der Einsparung von Energie und Kosten

Der PUMA-Tätigkeitsbericht 2012-2014 beinhaltet die Umweltmaßnahmen, welche in den teilnehmenden Dienststellen umgesetzt wurden und zur weiteren Verbesserung der Umweltleistung des Wiener Magistrats beigetragen haben. Er zeigt weiters die Entwicklung der Verbräuche im Energiebereich und bei den CO2-Emissionen sowie den zunehmenden Einsatz erneuerbarer Energietechnologien in der Stadtverwaltung auf. Auch wird die Entwicklung im Bereich Abfallwirtschaft, beim Wasserverbrauch und bei der EDV-Geräteausstattung dargestellt.

Durch zahlreiche abteilungsspezifische PUMA-Maßnahmen zur Ökologisierung der Leistungen und Produkte sowie durch flächendeckend im gesamten Magistrat umgesetzte Maßnahmen wurden in der Berichtsperiode beträchtliche jährliche Ressourcen- und Kosteneinsparungen erzielt:

o 9,5 Mio. Kilowattstunden Strom
o 26,8 Mio. Kilowattstunden Wärme
o 941.000 m³ Wasser
o 5.287 t Abfälle vermieden
o 8.245 t CO2 eingespart
o 7,1 Mio. Euro eingespart

Der vollständige PUMA-Tätigkeitsbericht ist unter

https://www.wien.gv.at/klimaschutz/programm/puma/pdf/taetigkeitsberic ht-2012-2014-barrierefrei.pdf

abrufbar.

PUMA als Leitprogramm des Wiener Klimaschutzprogramms
PUMA ist das flächendeckende Umweltmanagementprogramm in der Wiener Stadtverwaltung, welches alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einbindet und auf kontinuierliche Verbesserung setzt und ist somit ein Leitprogramm des „Klimaschutzprogramms der Stadt Wien“ (KliP Wien). Durch die Umsetzung des KliP Wien konnten die pro-Kopf-Treibhausgasemissionen bereits um 26 Prozent verringert werden (gegenüber dem Vergleichsjahr 1990).

Weitere Informationen:
o Programm Umweltmanagement im Magistrat – PUMA:
www.wien.gv.at/klimaschutz/programm/puma/
o Klimaschutz in Wien: www.wien.at/umwelt/klimaschutz/

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Stephanie Fellner
Magistratsdirektion-Klimaschutzkoordination
Telefon: 01 4000-75084
E-Mail: andrea.fellner@wien.gv.at
www.wien.at/umwelt/klimaschutz/

Dominik Schreiber
PUMA-Programmleiter
Wiener Umweltanwaltschaft
Telefon: 01 37979-88998
E-Mail: dominik.schreiber@wien.gv.at
www.wien.gv.at/klimaschutz/programm/puma/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004