Senioren wollen keine Beschönigung, aber auch keine Klischees

Seniorenrat und Journalistenklub vergeben wieder Medienpreise „Rose & Nessel“

Wien (OTS) - Bereits zum achten Mal werden heuer die Rose & Nessel – Medienpreise des Österreichischen Seniorenrats und des Österreichischen Journalistenclubs vergeben. Die Rose & Nessel -Preise gehen auf eine Idee des Österreichischen Seniorenbundes zurück, der auch die Markenrechte darauf hat. Sie werden seit 2009 verliehen, seit 2010 gemeinsam vom Österreichischen Seniorenrat und dem Österreichischen Journalistenklub in den drei Kategorien „Werbung“, „Bild“, „Journalismus“. Die Verleihung findet am Montag, 15.2. um 17 Uhr im Parlament statt.

„Seniorinnen und Senioren waren noch nie so aktiv, gesund, und produktiv wie heute“, sagte die Vorsitzende des Seniorenbundes Ingrid Korosec zur Verleihung. „Sie leisten einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben, etwa in der Freiwilligenarbeit. Sie dürfen deshalb Anspruch auf volle Mitbestimmung und Teilhabe sowohl im gesellschaftlichen als auch politischen Bereich erheben“, so Korosec weiter. Nicht zuletzt seien sie auch als Konsumenten eine wichtige Stütze unserer Wirtschaft.

Das alles verlange eine der Realität entsprechende Darstellung in den Medien, sagte Korosec. „Es braucht keine Beschönigungen, soll aber es auch keine negativen Klischees geben“. Rose & Nessel solle zu diesem Ziel beitragen. Die Seniorenbund-Vorsitzende anerkannte, dass die Berichterstattung insgesamt immer besser geworden sei, wofür Rosen vergeben werden, leider gebe es auch immer noch negative Beispiele, die mit Nesseln bedacht werden müssten.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Mag. Michael Schleifer, stv. Generalsekretär
Tel.: (+43)01-40126-424, mschleifer@seniorenbund.at,www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0002