Schmid: Der Schutz der österreichischen ArbeitnehmerInnen muss vorangetrieben werden

Höchste Zeit, Arbeitszeit zu verkürzen – Sechste Urlaubswoche ist Teil des Regierungsprogrammes

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Gerhard Schmid bekräftigte am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst die Forderung nach einem besseren Schutz der österreichischen Arbeitskräfte. „Mit dem Vier-Punkte-Paket haben wir konkrete Maßnahmen vorgeschlagen. Es ist bedauerlich, dass der Koalitionspartner bei diesem Thema blockiert, anstatt das Gespräch mit uns zu führen. Damit zeigt die ÖVP deutlich, dass ihr die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer völlig egal sind“, erklärte Schmid und betonte, dass auch, wie bereits gestern von Landeshauptmann Peter Kaiser gefordert, eine Arbeitszeitverkürzung thematisiert werden sollte. ****

„Eine Reduktion der Arbeitszeit schafft Spielräume gerade bei einer angespannten Arbeitsmarktsituation“, betonte Schmid. „Die sechste Urlaubswoche für alle nach 25 Dienstjahren ist ausgemacht und muss auch halten“, erklärte Schmid und erinnerte in dem Zusammenhang an das Regierungsprogramm. Schließlich werde auch immer mehr Mobilität von den ArbeitnehmernInnen erwartet. „Auch zusätzlicher Urlaubsanspruch wäre entlastend für den Arbeitsmarkt“, erklärte Schmid. (Schluss) up/sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001