TIROLER TAGESZEITUNG AM SONNTAG "Leitartikel" Sonntag, 14. Februar 2016, von Christian Jentsch: "Machtspiele in Syriens Blut"

Trotz der verzweifelten Friedensbemühungen droht im syrischen Bürgerkrieg eine neue Eskalation. Es geht um eine Neuaufteilung der Region.

Innsbruck (OTS) - Nun wollen die Türkei und Saudi-Arabien im verwüsteten Bürgerkriegsland noch stärker mitmischen. Ankara und Riad überlegen, Bodentruppen nach Syrien zu schicken. Und das, obwohl sowohl die Saudis als auch die Türken ohnehin bereits wichtige Spieler im blutigen Syrien-Krieg sind. Beide haben sich den Sturz von Präsident Assad und seines Regimes zum Ziel gesetzt. Beide stehen auf der Seite der syrischen Opposition, wobei sich auch radikale Islamisten – zumindest über Umwege – über reichlich Unterstützung freuen konnten. Offiziell wollen Ankara und Riad ihre Truppen nun gegen die Terrormiliz IS einsetzen. Also gegen jene Jihadisten, gegen die man lange keinen Finger krümmen wollte. Schließlich bekämpft der IS einerseits die syrischen Kurden, die Ankara lieber heute als morgen loswerden möchte, und andererseits bekriegen sich die selbst ernannten Gotteskrieger im Irak mit dem Iran, dem Todfeind Saudi-Arabiens. Nein, in Syrien geht es nur in zweiter Linie um den Kampf gegen den IS. Die Terrormiliz sorgt zwar in der ganzen Welt für Angst und Schrecken, doch ein gemeinsames Vorgehen aller im Syrien-Krieg beteiligten Parteien blieb bisher aus. Vielmehr geht es darum, im blutrünstigen Spiel um Macht und Einfluss in der Region dabei zu sein. Bei der Neuordnung der Region wollen alle ihr Stück vom Kuchen. Die Russen haben mit ihrem Eingreifen das Blatt gewendet. Das Regime von Präsident Assad, das bereits dem Untergang geweiht schien, ist wieder zurück. Die verheerenden russischen Luftschläge haben die Karten neu gemischt. Und Moskau hat im Nahen Osten wieder etwas zu sagen. Dem wollen die Türken und die Saudis entgegentreten. Trotz der Friedensbemühungen droht eine neuerliche Eskalation. Das Blut der Syrer wird im grausamen Spiel noch weiter in Strömen fließen.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung
0512 5354 5101
chefredaktion@tt.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001